Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Trainer und fast neues Team

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neuer Trainer und fast neues Team

Badminton – Tafers/Freiburg steht vor einer neuen Ära

T afers/Freiburg ist in den vergangenen zwei Jahren Schweizer Vize-Meister in der Mannschafts-SM gewesen. Vergangenen Freitag begann mit einem ersten Sichtungstraining die neue Saison – die 20. NLA-Saison des Clubs. Allerdings haben die Vorzeichen gegenüber dem Vorjahr gewechselt, denn die Hälfte der Spieler ist weggezogen.

Von GUIDO BIELMANN

Das Gerüst des NLA-Teams von Tafers/Freiburg besteht aus folgenden, bisherigen Spielern: allen voran der zweifache Schweizer Einzel-Meister Olivier Andrey, sein Bruder Michael sowie Roman Trepp und Simon Enkerli.

Weggezogen sind nun die weiteren Leistungsträger Anna Lartschenko (Yverdon), Marco Eggenschwiler (Solothurn), Marco Fux (Dänemark) und Judith Baumeyer (Rücktritt).

Neu hinzu kommen Laurence Chollet und Gilbert Fischer, welche vergangene Saison im NLA-Team von Bulle gespielt haben; Bulle hat mittlerweile das NLA-Team zurückgezogen. Vom Farmteam von Tafers/Freiburg, also vom NLB-Team kommen Andrea Sommer, Tiffany Zaugg, Dominik Aebischer und Lukas Zurkinden ins NLA-Team. Andrea Sommer hätte schon im Vorjahr im NLA-Team spielen sollen, musste aber wegen eines Kreuzbandrisses pausieren.

Ligaerhalt

Zur neuen Teamzusammensetzung meint Trainer Stephan Dietrich: «Man kann das neue Team sicher nicht mehr mit dem vorjährigen vergleichen. Deshalb wird man auch nicht gleichviel von der neuen Equipe erwarten dürfen. Wir stehen praktisch vor einem Neuanfang. Der Start wird sicher schwer. Um den Playoff-Final werden wir nicht mitreden können. Es wird um den Ligaerhalt gehen, denn Thun und Kerzers sind für uns sicher schlagbar.» Die Saison beginnt am 20. September.

Stephan Dietrich, der im Vorjahr nach dem Abgang des dänischen Trainers Allen Scherfig vom Co-Trainer wieder zum Haupttrainer avanciert war, wird nun wieder Co-Trainer neben Christensen: «Wie wir die Aufgaben teilen werden, steht noch nicht fest. Aber es wird wohl so sein, dass Christensen das technische übernimmt und ich das konditionelle Training leite.»
Denis Christensen
aus Kopenhagen

Der neue Trainer von Tafers/Freiburg heisst Denis Christensen. Der 28-Jährige aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen war als Teenager Spieler in der dänischen, zweiten Division. Seit bereits acht Jahren ist er nun professioneller Badminton-Trainer. Im Jahr 1999 war er Trainer des italienischen Nationalteams. Er kam vor zwei Jahren in die Schweiz und wurde für die Dauer von zwei Jahren vom Walliser Badminton-Verband engagiert. Parallel dazu arbeitete er im Briger Badminton-Center Olympica: «Die Schweiz war für mich immer ein schönes Land, um Ferien zu machen. Als ich das Angebot aus dem Wallis bekam, sagte ich sofort zu.»

Denis Christensen unterschrieb bei den Freiburgern für ein Jahr: «Ich denke aber an eine Option für drei Jahre», hält er fest. Zum Team meint er: «Ich kenne die Nationalspieler wie Olivier und Michael Andrey, aber die jungen, die jetzt dazugekommen sind, kenne ich noch nicht.»
Nebst seinem Traineramt bei Tafers/Freiburg wird er auch Assistent des Nationaltrainers, seines Landsmanns Allen Scherfig, sein. Die beiden kennen sich von früher. bi

Mehr zum Thema