Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neues Gebäude für mehr Schüler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann

Courtepin In den Gemeinden Courtepin und Wallenried gibt es immer mehr Schülerinnen und Schüler. Waren es 2006 noch 335, werden ab diesem Sommer voraussichtlich 382 Kinder die Schulbank drücken. Weil zudem ab 2013 der Besuch eines zweiten Kindergartenjahres obligatorisch ist, wird das bestehende Schulhaus schon bald zu wenig Platz bieten.

Bereits Ende 2007 hat die Gemeinde Courtepin beschlossen, zusätzlich zu den drei bestehenden Schulgebäuden einen neuen Schulpavillon zu bauen. An der Gemeindeversammlung vom Montag gaben die Einwohner von Courtepin nun definitiv grünes Licht für den Bau. Auf das Schuljahr 2012/2013 soll der Pavillon fertig sein, wie Gemeinderätin Marlyse Spiegel an der Versammlung sagte.

Keine Steuererhöhung

Im neuen Gebäude werden hauptsächlich Zimmer für die Kindergartenklassen gebaut. Auch entstehen ein Lehrerzimmer, ein Empfangsraum und zusätzlich eine Bibliothek. Die Gesamtkosten für den Bau des dreistöckigen Gebäudes betragen 4,8 Millionen Franken. Die Gemeinde Courtepin hat 3,76 Millionen Franken dazu beizutragen. Weitere 620 000 Franken gehen zu Lasten der Nachbargemeinde Wallenried, die restlichen 420 000 Franken übernimmt der Kanton. Die Baukosten werden laut Marlyse Spiegel keine Steuererhöhungen nach sich ziehen, weil sie bereits in die Budgetplanung 2009 einbezogen worden sind.

Heizung wird saniert

Gleichzeitig mit dem Bau des neuen Pavillons wird auch die Ölheizung des Schulhauses erneuert. Im Untergeschoss des neuen Gebäudes wird eine neue Holzpelletheizung eingebaut. An der Gemeindeversammlung wurde dafür ein Kredit von 380 000 Franken genehmigt.

Im letzten Jahr hat Courtepin gut gewirtschaftet. Bei einem Gesamtaufwand von 12,47 Millionen konnte die Gemeinde dieses Jahr einen Ertragsüberschuss von rund 18 000 Franken verbuchen.

Mehr zum Thema