Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neues Kegelmekka im Sensebezirk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In Garmiswil wird heute eine vierspurige Bahn eingeweiht

Die Bahn steht schon bereit. Nur der matte Bodenanstrich fehlt noch: «Endlich kann man hier wieder kegeln», freut sich der Wirt Hans Jungo. Schon vor dem Brand 1984 war im Landgasthof eine doppelspurige Bahn in Betrieb. Die neue sei aber viel besser, vor allem weil darauf auch Wettkämpfe ausgetragen werden können, was gemäss schweizerischem Reglement nur bei vier Spuren möglich ist.

Bald Meisterschaften in Garmiswil?

Der kantonale Keglerverband wird Hans Jungo helfen, seine erste Meis-terschaft zu organisieren. Es ist immerhin die einzige Bahn im Kanton, die über die notwendige Infrastruktur verfügt. Dazu gehören auch 40 Sitzplätze, Duschen und Umkleideräume. Was jedoch fehlt, ist ein Club, der regelmässig seine Trainings in Garmiswil absolvieren will. «Wir sind aber schon von zwei Vereinen angefragt worden», so der Wirt. Ausserdem ist die Anlage rollstuhlgängig und mit einem Treppenlift erreichbar, so dass auch ältere Personen einem Wettkampf beiwohnen können.

Südländische Ambiance
im Wintergarten

Ganz im Zeichen der Toskana soll der neue Wintergarten stehen. Deshalb wurden die Wände neu von Weiss auf Lachsbraun gestrichen, und bald sollen auch Palmen Urlaubsstimmung wecken. Ein Holzofen für Pizzas ermöglicht Hans Jungo, sein Angebot zu vergrössern. Damit will der Senior-Chef ein weiteres Kundensegment ansprechen: «Pizzas sind beliebt und erst noch billig.» Die Gäste jedenfalls sind zufrieden: «Wir haben schon einige positive Reaktionen auf unsere Pizzas erhalten.» Doch auch die traditionellen Gerichte wie «Poulet im Körbli», Grilladen und Fisch werden weiterhin angeboten.

Den kleinen Besuchern steht zudem ein Kinderspielplatz zur Verfügung. Durch seine Lage ist er vom Wintergarten wie auch von der Terrasse aus gut überblickbar.
Für die Installation der Kegelbahn und den Bau des Wintergartens hat Hans Jungo keinen Aufwand gescheut. 1,2 Millionen Franken liess er sich die beiden Anlagen insgesamt kosten. Dafür bietet das Restaurant jetzt Platz für 70 zusätzliche Gäste im Wintergarten und 80 auf der kürzlich ausgebauten Freiluftterrasse.

Mehr zum Thema