Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neues von Micha Sportelli

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Bieler Singer-Songwriter Micha Sportelli tritt seit 15 Jahren auf den Bühnen der Schweiz, aber auch im Ausland auf. Auch dem Tunnel in Freiburg hat das Ex-Mitglied der Band Pegasus bereits seine Aufwartung gemacht. Heute Abend ist er zurück in der Reichengasse, mit Liedern aus seinem Erstling «One Of The Lost», aber auch mit taufrischem Songmaterial. Zur Einstimmung gibt der amerikanische Musiker John Francis ein kurzfristig anberaumtes Konzert, als Abstecher auf seiner aktuellen Europa-Tournée. cs

 Le Tunnel,Reichengasse 68, Freiburg. Fr., 25. April, 21 Uhr.

Erfrischende Reggae-Welten

Mit einer Mischung aus jamaikanischem und afrikanischem Reggae bringt die Formation Iwacu heute Abend das Soussol in Freiburg zum Beben. Iwacu ist das neue Projekt des jungen ruandischen Musikers Ras Ngabo, der bereits mit Holy Jah Doves (Ruanda) und der Jah Man Gang (Schweiz) gespielt hat. Er hat dafür eine komplette, achtköpfige Reggae-Formation zusammengestellt, die das Publikum mit eigenen Kompositionen ebenso überzeugt wie mit bekannten Songs von Bob Marley oder Peter Tosh. cs

 Soussol, Lausannegasse 91, Freiburg. Fr., 25. April, 23 Uhr.

Fia Rua zurück im Banshees’

Für den irischen Musiker Eoghan Burke alias Fia Rua ist es eine Rückkehr nach Hause, wenn er am Wochenende das Altstadt-Pub Banshees’ Lodge bespielt. Bereits das fünfte Jahr in Folge tritt er in dem Lokal auf: Sein Mix aus traditionellem Irish-Folk, Punk und melancholischen Songtexten kommt in Freiburg an. Dieses Mal bringt er neue Lieder von seinem dritten Album mit, das im Sommer erscheint. Fia Rua teilt sich die Bühne des Banshees’ mit seinem Landsmann Pearse McGloughlin. cs

 Banshees’ Lodge,Goltgasse 5, Freiburg. Fr., 25. April, und Sa., 26. April, 21 Uhr; So., 27. April, 18 Uhr.

Mehr zum Thema