Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuling FC Tafers setzt sich den Ligaerhalt zum Ziel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neuling FC Tafers setzt sich
den Ligaerhalt zum Ziel

Ende Juni feierte man beim FC Tafers den seit langem angestrebten Aufstieg in die 2. Liga. Am Samstag steigt das Team von Trainer Richard Aeby mit dem Auswärtsspiel gegen Beauregard in die neue Meisterschaft. Ziel der Hauptörtler ist verständlicherweise im ersten Jahr der Ligaerhalt.

Von KURT MING

Mit einem nur leicht veränderten Kader von 18 Feldspielern und 3 Torhütern steigt der FC Tafers am kommenden Wochenende ins Abenteuer 2. Liga. Für die meisten Spieler und den Trainer Richard Aeby ist dies Neuland: «Wir alle haben jetzt zwei Jahre auf dieses Ziel hingearbeitet; jetzt müssen wir uns an diese schwere, aber attraktive Aufgabe herantasten.» Als realistisches Ziel gibt der Trainer den Ligaerhalt an: «Zusammen mit einem halben Dutzend anderen Teams werden wir wohl bis zum Schluss um einen guten Platz im Mittelfeld kämpfen.» Favoriten sind für Aeby die renommierten 2.-Liga-Clubs wie Portalban, Belfaux, Siviriez, Domdidier. Dahinter sieht er als wohl besten Deutschfreiburger Club den FC Plaffeien.

Offensive gut, Defensive Sorgenkind

Wie bei allen Amateurclubs fehlten auch in Tafers in der Vorbereitung etliche Spieler wegen Ferien: «Aber ich konnte die acht Trainingsspiele immer mit Kaderspielern der ersten Mannschaft bestreiten», sagt Aeby, der mit der Vorbereitung insgesamt zufrieden ist. Gut klappte in diesen Spielen die Offensive, wo man vorne Tore schoss, aber hinten auch einige kassierte. «Das macht mir ein bisschen Sorgen, denn in der 2. Liga sind wir auf eine gute Hintermannschaft angewiesen.» Der Trainer erhofft sich deshalb einen guten Saisonstart, wo man vor allem auf Direktkonkurrenten trifft.

Ganz allgemein sieht Aeby dem Abenteuer 2. Liga hoffnungsvoll entgegen: «Die Spieler sind motiviert, der Vorstand steht voll hinter uns, und mit Daniel Haymoz habe ich eine wichtige Kontaktperson an meiner Seite.» Eines ist der ganzen FCT-Crew klar: Nach einigen erfolgreichen Jahren und vielen Siegen in der 3. Liga wartet jetzt eine viel schwerere Zeit auf den Club. «Wir werden auch wieder mit Niederlagen leben müssen, aber ich hoffe, dass wir dann schnell darauf reagieren können.»
FC Tafers

Tor: Renato Gnos (Jg. 83, neu von Überstorf); Gert-Jan Haymoz (80); Michel Siffert (85, Bösingen).
Feldspieler: Pascal Bielmann (82, neu von Rechthalten/St. Ursen); Andreas Brülhart (78); Andreas Catillaz (82); Martin Catillaz (85, Norwegen); Peter Gauch (83, neu 2. Mannschaft); Fabio Hurni (84); Patrick Kaiser (74, neu); Frédéric Köstinger (76, neu von Beauregard); Cyrille Lauper (78); Mario Misic (73); Nicolas Misic (70); Pascal Riedo (74); Sascha Schröder (neu 2. Mannschaft); Daniel Spicher (82); Olivier Stritt (77); Mathias Stulz (78); Elmar Wolhauser (71).
Abgänge: Olivier Schmutz (Senioren); Patrick Noth (Senioren); Stefan Poffet (Rücktritt); Sascha Köstinger, Olivier Schneider und Pascal Waeber (alle 2. Mannschaft).
Trainer: Richard Aeby (bisher). Coach: Olivier Genilloud.

Mehr zum Thema