Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neun Deutschfreiburger sind dabei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neun Deutschfreiburger sind dabei

Nationale Jugendbrassband und Jugendblasorchester

Wer die anspruchsvolle Aufnahmeprüfung in die Nationale Jugendbrassband oder ins Nationale Jugendblasorchester schafft, gehört zu den Besten. Neun Deutschfreiburger Jugendliche spielen in diesen «musikalischen Nationalmannschaften».

Von IMELDA RUFFIEUX

Wer in einem der beiden Sommerkurse mitmachen will, muss nicht nur Talent haben, sondern vor allem auch bereit sein, zu Hause täglich mehrere Stunden auf dem Instrument zu üben und dranzubleiben.

Heute Samstag beginnt im Gwattzentrum bei Thun das Lager der Nationalen Jugendbrassband. Rund 110 Jugendliche von 12 bis 22 Jahren aus der ganzen Schweiz finden sich zu dieser intensiven Musikwoche zusammen. Aber nicht jeder interessierte Jungmusikant kann ohne weiteres an diesem Lager teilnehmen. Erst wer die strengen Anforderungen der Aufnahmeprüfung besteht, wird Mitglied der Brassband.

Eintrittsprüfung

Und gleich zum Auftakt der Lagerwoche gibt es noch einmal einen Test: Bei der Eintrittsprüfung müssen die Jugendlichen unter Beweis stellen, dass sie das vorgesehene Repertoire beherrschen. Das entsprechende Notenmaterial haben sie erst rund einen Monat vorher erhalten und die Stücke zu Hause einstudiert. Gleichzeitig gilt diese Prüfung als Entscheidungsphase für die Einteilung der Jugendlichen nach Band und Rang: Die A-Band ist eher für fortgeschrittene, erfahrene Musikanten, die B-Band eher für die Jüngeren, die neu einsteigen.

In den kommenden Tagen steht dann vor allem Proben auf dem Programm: bis zu acht Stunden täglich spielen die Jugendlichen mit ihren Instrumenten – zum Teil in Registerproben, zum Teil mit der ganzen Band. Die Lehrer sind alles ausgewiesene Fachleute.

Von Mittwoch bis Samstag geht die Nationale Jugendbrassband dann auf Konzerttournee. Am ersten Abend, dem 6. Juli, wird in Gwatt gespielt (A- und B-Band), dann folgen am 7. Juli Huttwil (A-Band), Oberdorf (B-Band), am 8. Juli Appenzell (A) und Village-Neuf (B) sowie am 9. Juli Eglisau (A, B). Am letzten Tag, dem 10. Juli, treten beide Bands am Weltjugendmusikfestival in Zürich auf.

Die Nationale Jugendbrassband feiert heuer bereits das 30-jährige Bestehen. Zum einen wird deshalb erstmals eine DVD produziert, welche die Proben, das Lagerleben und die Konzerte als Erinnerung für die Teilnehmenden festhält. Zum anderen wird aus denjenigen Mitgliedern, welche die besten Eintrittsprüfungen absolvieren, eine Brassband in Standardbesetzung gebildet, die am 7. World Band Festival Luzern am 2. Oktober 2005 im KKL in Luzern ein Galakonzert gibt.

Die Deutschfreiburger Mitglieder der Brassband:

l Jeffrey Brügger, St. Antoni, Jahrgang 1986, spielt in der Musikgesellschaft St. Antoni und in der Brassband B Freiburg (BBFB), Es-Bass;
l Patrik Brünisholz, Plasselb, Jg. 87, MG Plasselb, Musik Giffers-Tentlingen und BBFB, Euphonium;
l Ivan Brünisholz, Plasselb, Jg. 89, MG Plasselb, MG Giffers-Tentlingen, BBFB, Euphonium;
l Katja Stempfel, Gurmels, Jg. 85, MG Brünisried und BBFB, Cornet;
l Ron Stempfel, Gurmels, Jg. 89, MG Brünisried und BBFB, Euphonium;
l Michael Fontana, Giffers; Jg. 88, MG Giffers-Tentlingen, Zug-Posaune.

Drei Sensler im
Nationalen Jugendblasorchester

Ganz ähnlich verläuft es im Lager des Nationalen Jugendblasorchesters, das vom 16. bis zum 24. Juli 2005 stattfindet. Der Unterschied liegt in der Besetzung: In der Brassband kommen reine Blechinstrumente zum Einsatz, im Blasorchester wird mit Harmoniebesetzung gespielt. Auch beim Nationalen Jugendblasorchester muss eine Eintrittsprüfung bestanden werden. Unter den rund 80 Teilnehmenden aus der ganzen Schweiz sind auch drei Deutschfreiburger:
l Kerstin Fontana, Giffers, Jg. 86, MG Giffers-Tentlingen, Flöte;
l Oliver Fontana, Giffers, Jg. 88, MG Giffers-Tentlingen, Waldhorn;
l Adrian Feyer, Plaffeien, Jg. 88, MG Plaffeien und bernisches Jugendblasorchester, Waldhorn.

Das Programm, das die jungen Musikantinnen und Musikanten unter der Leitung von Berufsmusikern einstudieren, umfasst sechs Stücke. Die Jugendlichen werden von der intensiven Probearbeit nicht abgeschreckt, sondern freuen sich, von den Profimusikern etwas Neues zu lernen. Nach den Probetagen in Interlaken gibt das Nationale Jugendblasorchester drei Konzerte, und zwar in Pratteln (22. Juli), in Naters (23. Juli) und in Interlaken (24. Juli).
Auch sie erhalten am Word Band Festival (2. Oktober) noch einmal die Gelegenheit, ihr Können zu zeigen.

Weitere Infos: www.njbo.ch

www.brass.ch/njbb

Meistgelesen

Mehr zum Thema