Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neunter WM-Titel für Nino Schurter – Silber für Mathias Flückiger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nino Schurter und Mathias Flückiger sorgen an der Mountainbike-WM für einen Schweizer Doppelsieg im olympischen Cross-Country. Schurter siegt im Sprint vor seinem Landsmann und mit grossem Vorsprung vor dem drittplatzierten Franzosen Victor Koretzky.

Die Entscheidung im Kampf um Gold fiel im dramatischen Finish, als sich Schurter aus einer ungünstigen Position mit einem heiklen Manöver an Flückiger vorbeischob und im Sprint behauptete.

In Abwesenheit von Olympiasieger Tom Pidcock und Mathieu van der Poel setzten sich die beiden Schweizer im italienischen Val di Sole bereits in der zweiten von sechs Runden vom Rest des Feldes ab. Bis ins Ziel wuchs ihr Vorsprung auf mehr als eine Minute. Der französische Titelverteidiger Jordan Sarrou konnte zu keiner Zeit in den Kampf um die Medaillen eingreifen und wurde 26.

Für Schurter, der noch die Rekordmarke der meisten Weltcupsiege des Franzosen Julien Absalon jagt (es steht 32:33), schliesst sich ein Kreis. Zwölf Jahre nachdem der Bündner in Canberra als 23-Jähriger zum jüngsten Weltmeister avancierte, machte er sich nun mit 35 Jahren auch zum ältesten. Dem Weltcupleader und zweifachen Saisonsieger Flückiger blieb wie in Tokio und an den vorangegangenen zwei Weltmeisterschaften die Silbermedaille.

Für die erfolgsverwöhnte Mountainbike-Nation Schweiz ist es bereits der vierte WM-Doppelsieg im olympischen Cross-Country der Männer. 2019 hatte Schurter im kanadischen Mont-Sainte-Anne ebenfalls vor Flückiger gewonnen.

Unweit hinter den Podesträngen zeigte der 23-jährige Tessiner Filippo Colombo als Neunter ein ansprechendes Rennen. Mit Marcel Guerrini (13.) und Europameister Lars Forster (14.) fuhren zwei weitere Schweizer in die Top 15.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema