Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuseeland-Pionier erhält Grabstein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

Jakob Lauper ist 1815 in Giffers geboren. Schon als junger Mann zog er in die weite Welt, wo er unter anderem als Schweizergardist diente. Zurück in der Heimat wurde er Landwirt und gründete eine Familie. Völlig verarmt verliess er den Bezirk wieder und segelte als 43-Jähriger mit einem Auswandererschiff von Liverpool nach Neuseeland.

Ein Vermögen verdient

«Dort ging er unter dramatischen Umständen in die Geschichte der englischen Kolonie ein», wie Damian Zingg in einer Mitteilung schreibt. Der Autor hatte die Geschichte des Senslers aufgearbeitet und unter dem Namen «Zagi – Historischer Roman über den Abenteurer Jakob Lauper» vor einigen Jahren veröffentlicht. Er beschreibt darin, wie Jakob Lauper während des Goldrauschs in Hokitika mit Gold und Immobilien ein Vermögen verdient hat.

Wagemutiger Abenteurer

Jakob Lauper war ein Abenteurer und ist im Jahre 1863 als Entdecker in die Geschichte der neuseeländischen Südinsel eingegangen. Wie Damian Zingg anmerkt, berichtete damals sogar der weltberühmte Autor Jules Verne über den Sensler Abenteurer. Heute noch erinnern geografische Bezeichnungen wie Lauper Stream oder Lauper Biwak und der stolze Berggipfel Lauper Peak an seine wagemutigen Expeditionen.

Als reicher Mann von Welt kam er nach Giffers zurück. Er sei zunächst als Held gefeiert worden, bald aber zum unverstandenen Aussenseiter geworden, schreibt Damian Zingg. Als Greis kehrte «Zagi» nach Neuseeland zurück, wo er im Jahre 1891 im Alter von 76 Jahren während der Arbeit auf dem Leuchtturm der neuseeländischen Hafenstadt Napier starb. Bestattet wurde er in einem unmarkierten Grab.

Endlich ein Grabstein

Laupers Urururenkelinnen, die Geschwister Sonja und Susanne Hostettler aus Giffers, sind kürzlich auf den Spuren ihres Vorfahren nach Neuseeland gereist. Gemeinsam mit der Historikerin Hilary Low besuchten sie Jakob Laupers namenloses Grab auf dem alten Friedhof von Napier. Dort liessen sie einen Grabstein anbringen und einsegnen. Mehr als 100 Jahre nach seinem Tod erhielt Jakob Lauper nun eine würdigere Grabstätte.

Neues von «Zagi»

Wie Damian Zingg weiter mitteilt, ist er in Zusammenarbeit mit dem Genfer Medienschaffenden Alain Herzig an einem Dokumentarfilm über das Leben von Jakob Lauper. Ausserdem ist «Zagi» im Museum Zentrum Garde in Naters (VS) eine Vitrine gewidmet. Sie wird demnächst mit Laupers Tagebuchaufzeichnungen von 1863 ergänzt. Diese Dokumente werden gemäss Zingg gerade mit Hilfe des Schweizer Botschafters in Neuseeland beschafft. Historikerin Hilary Low veröffentlicht ausserdem bald eine Fachpublikation über Laupers Expeditionen.

Damian Zingg: «Zagi – Historischer Roman über den Abenteurer Jakob Lauper». 336 Seiten, Schopf Verlag, Konstanz.

Mehr zum Thema