Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuwahl im Frühling

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neuwahl im Frühling

Josef Fasel führt CVP Sense interimistisch

Emanuel Waeber hat auf den 31. August seine Demission als Präsident der CVP Sense eingereicht. Die Partei wird interimistisch von Grossrat Josef Fasel aus Alterswil geführt.

Der Präsident der CVP Sense, der 47-jährige Emanuel Waeber aus St. Antoni, war am 26. April zum Präsidenten der Kantonspartei gewählt worden. Aufgrund der damit verbundenen zeitlichen Mehrbelastung hat er sein Amt als Bezirksparteipräsident auf den 31. August 2005 abgelegt. Die ordentlichen Geschäfte werden von den beiden Vizepräsidenten Evelyne Brügger-Raemy und Robert Rotzetter übernommen.

Spitalkonzept für
den Nordosten des Kantons

Als Interimspräsident leitet Grossrat Josef Fasel die Partei. Der Parteivorstand wird an der nächsten ordentlichen Delegiertenversammlung, im Frühjahr 2006, Grossrat Bruno Boschung aus Wünnewil als neuen Bezirkspräsidenten vorschlagen. «Mit diesem Vorgehen will die CVP Sense auch im Hinblick auf das wichtige Wahljahr 2006 die organisatorische Kontinuität sicherstellen», wird in einer Mitteilung über die Sitzung des Parteivorstandes betont.

Der Parteivorstand hat ebenfalls vom Spitalkonzept für den Nordosten des Kantons, das von den verantwortlichen Organen der Spitäler Tafers und Meyriez ausgearbeitet wurde, Kenntnis genommen. Er begrüsst und unterstützt dieses Konzept ausdrücklich und erwartet, dass es die Zustimmung seitens des Kantons findet, damit es gemäss vorgeschlagenem Zeitplan vor der Realisierung der Kantonalisierung des Spitalwesens umgesetzt werden kann.

Dreimal Ja bei den
Abstimmungsvorlagen

Der Parteivorstand empfiehlt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern, am 25. September ein Ja in die Urne zu legen. Die Partei hält fest, dass das Personenfreizügigkeits-Abkommen das Herzstück der Bilateralen Verträge bildet, und ist überzeugt, dass der bilaterale Weg der richtige Weg für die Schweiz ist. Er ist eine Chance, denn er ist wichtig für unseren Tourismus, unser Gastgewerbe, unsere Landwirtschaft und damit für unsere gesamte Wirtschaft und für jeden Einzelnen von uns.

Damit dem Kanton Freiburg auch in Zukunft optimale Ausbildungsstätten zur Verfügung stehen, empfiehlt der Parteivorstand, der Vorlage über den Kredit für den Neubau der Lehrwerkstätten zuzustimmen.

«Gleiches Recht für alle»

In Bezug auf das Gesetz über die Spielapparate und Spielsalons hält die Partei fest, dass auch in diesem Wirtschaftssektor gleiches Recht gelten soll. So gebe es im Zahlenlotto und bei den Lotterien ebenfalls keine Beschränkungen des eingesetzten Betrages. Der soziale Aspekt, wie er vom Referendumskomitee aufgeführt wird, kann beim vorliegenden Gesetz vernachlässigt werden. Die jüngsten Entwicklungen innerhalb der Automatenbranche im Sensebezirk haben aufgezeigt, dass auch die Verantwortung gegenüber den Arbeitsplätzen wahrzunehmen ist.

Farbenspiele in der Guglera

Unter dem Motto «Farbenspiel – Spiel der Farben» lädt die CVP Sense zusammen mit der Multimediakünstlerin Anne Lee und dem Portraits- und Bildkünstler Erwin Brügger alle interessierten Personen am Samstag, 17. September 2005, von 11 bis 16 Uhr in die Guglera zum Familienfest ein.

FN/Comm.

Mehr zum Thema