Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Nicht mehr wegzudenken»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Grosses Kerzenziehen-Fest in Liebistorf bereits zum 25. Mal

Autor: Von IMELDA RUFFIEUX

Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit: die Primarschule Liebistorf lädt zum grossen Kerzenziehen ein. Es ist vor 25 Jahren von Lehrer Hugo Vonlanthen als Klassenanlass erstmals durchgeführt worden und hat sich im Laufe der Zeit dank dem Engagement der übrigen Lehrerschaft und der Schulkommission zu einem Grossereignis mit Dorffest-Charakter entwickelt. Dafür sorgt auch das Rahmenprogramm: ein gemütliches Kaffeestübli, Raclette im Festzelt, ein Wettbewerb, der Besuch des Samichlous und ein Kinderhütedienst.

Wie Hugo Vonlanthen betont, könnte der Anlass ohne die ehrenamtliche Unterstützung der rund 100 Helferinnen und Helfer (v.a. Lehrer und Eltern), der 60 Schülerinnen und Schüler seiner Klasse sowie dem tatkräftigen Einsatz von Abwart Heinrich Kessler gar nicht durchgeführt werden. Vor dem Anlass ist viel Vorbereitungsarbeit nötig, damit am Samstagmorgen die sechs Stationen, die zwei Kochstationen zum Wachsschmelzen, die Tische für das Material sowie die Einrichtungen für den gastronomischen Teil bereitstehen.
Neu ist in diesem Jahr, dass ein «Kerzendoktor» im Einsatz sein wird. Er hilft bei kleinen Malheurs und gibt den kleinen und grossen Kerzenziehern gute Tipps. Gemäss Hugo Vonlanthen wird der Anlass gerne von Familien besucht. Bis zu 400 Kilo Wachs werden an diesem Wochenende von den über 1000 Besuchern in schöne Kerzen (fünf Farben und Bienenwachs) umgewandelt.
Apropos schön: zum Jubiläum wird wiederum ein Wettbewerb veranstaltet: die schönste, originellste, ausgefallenste, verrückteste und feierlichste Kerze in vier Kategorien wird prämiert und mit gesponserten Preisen ausgezeichnet. In der Jury sitzen unter anderem die beiden Künstler Scapa und Ann-Lee Zwirner.
Das Material hat die Schule zusammen mit der Primarschule Flamatt angeschafft, so dass die Einrichtung mittlerweile sehr professionell ist. Ein Teil des Erlöses geht zuGunsten eines Hilfsprojektes in Burkina Faso, das im Schulhaus auf einer Info-Tafel näher vorgestellt wird. Der Rest des Geldes wird – wie vor 25 Jahren – für die Kostendeckung von Klassenlagern, Ausflügen und Projektwochen verwendet.
«Für die Kinder ist das Kerzenziehen ein Riesenerlebnis», betont Hugo Vonlanthen. «Der Anlass ist von unserer Schule nicht mehr wegzudenken.» Als Vorbereitung wird das ganze Schulhaus jeweils nach einem bestimmten Motto -heuer sind es Samichläuse – festlich verziert. Die besondere Stimmung wird von den Besuchern sehr geschätzt. «Viele haben schon gesagt, dass mit diesem Kerzenziehen die Adventszeit für sie erst richtig angefangen hat», führt Hugo Vonlanthen aus.

Mehr zum Thema