Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nichts Neues beim FC Murten: Besser gespielt, aber nicht gewonnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: edGAr fahrni

FUSSBALL 2. LIGA Die Partie begann für den FC Murten mit einem Paukenschlag, denn bereits in der 2. Minute markierte Hayoz für Vully aus einem Gedränge heraus. In der 11. Minute hatten die Gastgeber bei einem gefährlichen Freistoss von Roman Friedli bereits die Chance zum 2:0.

Erneut ein frühes Gegentor für Murten

«Es war ärgerlich, dass wir ein so frühes und dummes Gegentor erhielten. Es war nicht das erste Mal in dieser Saison. So mussten wir ständig diesem Rückstand nachrennen und versuchten es leider oft mit der Brechstange», erklärte der Murtner Teamverantwortliche Marino Palli. Palli hatte übrigens sehr viel zu tun, da Trainer Coduti aus familiären Gründen nicht erscheinen konnte.

Ab der 12. Minute dominierte Murten das Spielgeschehen klar, versiebte aber alle Topchancen, so dass die Nervosität anstieg. So auch in der 38. Minute, als sich der gross aufspielende Michlig rechts durchtankte und den Ball vors Tor zog, wo Mankaka knapp vergab. Kurz vor dem Pausenpfiff war es dann Michlig, der eine präzise Freistoss-Flanke aus fünf Metern knapp übers Tor verlängerte.

Weitere Steigerung

Auch in der zweiten Halbzeit fand die Partie hauptsächlich in der Vully-Platzhälfte statt. Vorerst sah der Schiri aber ein klares Handspiel im Vully-Strafraum nicht und dieser Fehler pushte die Murtner zusätzlich an. Vully brachte jetzt nur noch einige Konter zustande, die meist von Roman Friedli und dem starken Yves Lauper ausgingen. Bester Spieler der Partie neben Michlig war klar Vully-Torhüter Lizzola, der wesentlichen Anteil am schlussendlichen Unentschieden hatte.

Ausgleich per Freistoss

In der 79. Minute war ihm aber die Sicht verdeckt, so dass er nichts gegen den Freistoss von Kaltenrieder aus 25 Metern zum 1:1-Ausgleich ausrichten konnte. Sechs Minuten später wehrte er einen gefährlichen Weitschuss von Quagliariello sicher ab und weitere zwei Minuten später reüssierte auch Mariano mit einem Schuss aus zwölf Metern nicht.

In der 88. Minute schien Vully den Sieg zu buchen, denn ein Freistoss von Lauper landete im Tor. Der Schiri gab den Treffer aber nicht, da ein Vully-Spieler, der im Offside stand, den Ball noch leicht abgelenkt hatte.

Mehr zum Thema