Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Niederlage im Penalytschiessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach drei Auswärtsniederlagen reichte es den Freiburgern gegen den finnischen Vertreter aus Tampere erneut nicht zu einem Sieg. Dabei sah es für den Schweizer Vertreter bis drei Minuten vor Schluss gut aus, hatten doch Sandy Jeannin und Tristan Vauclair im Powerplay ihre Farben 2:1 in Front geschossen. Im Endspurt konnten sich dann die physisch klar besseren Nordländer dank einem Abstaubertor noch in die Verlängerung retten, wo sie das anschliessende Penaltyschiessen mit zwei weiteren Toren für sich entschieden. Das Testspiel sah zwei völlig unterschieden Hälften: Bis zur Spielmitte führte Tappara die spielerisch feinere Klinge, dann aber konnten sich die Drachen steigern und hätten den Sieg eigentlich ebenso verdient. In der Schlussphase beklagte Gottéron gar zwei Stangenschüsse.

Starker Conz

Macht man einen kurzen Blick auf die Mannschaftsleistung des unglücklichen Verlierers, dann darf man Goalie Benjamin Conz und der Abwehr gute Noten austeilen. Weniger im Schuss ist drei Wochen vor Saisonbeginn der Angriff, der einmal mehr Mühe hatte zu klaren Torchancen zu kommen. Dies auch deshalb, weil man nur mit einem Ausländer (Rosa) im Sturm spielte. Dies hatte zur Folge, dass in jeder Linie mindesten ein Stürmer zum Einsatz kam, der auf diesem Niveau Mühe hatte. Zudem kam von den Leistungsträgern im Angriffsspiel wie schon in den letzten Partien ganz einfach zu wenig. Als der Gast im letzten Drittel eine Fünfminutenstrafe kassierte, hätte der HCF eigentlich den Sack zumachen müssen. Tappara reagierte auf diese etwas harte Strafe aber gereizt und kam dann doch noch zum insgesamt verdienten Ausgleich. Auch wenn es für Freiburg am Ende erneut nicht zum Sieg reichte, bringen solche relativ schnell geführten Spiele die Mannschaft bestimmt weiter. Ein weitere Test wartet bereits heute um 17.30 Uhr im St. Leonhard auf die Freiburger. Gegner ist TPS Turku. mi

 Gottéron – Tappara 2:3 n. P. (0:0, 1:1, 1:1, 0:0)

St. Leonhard; 1111 Zuschauer; SR Massy, Wehrli (Kaderli, Wüest).Tore:24. Erkinjuntti (Conolly) 0:1, 36. Jeannin (Knoepfli, Birbaum) 1:1, 51. Vauclair (Kwiatkowski, Dubé, Ausschluss Nieminen) 2:1, 57. Makkonen 2:2.–Penaltys: Barkov 2:3, Rosa 3:3, Erkinjuntti 3:4, Dubé 3:4, Peltola 3:4, Jeannin 3:4.

Strafen: Gottéron 5 x 2 Minuten; Tappara 4 x 2 Minuten, plus 5 Min. plus Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Nieminen (50., Check von hinten).

Gottéron: Conz; Löffel, Schilt; Heins, Aplanalp; Gerber, Birbaum; Ngoy, Kwiatkowski; Cadieux, Botter, Vauclair; Rosa, Dubé, Hasani; Merola, Jeannin, Knoepfli; Brügger, Bykow, Plüss.

Bemerkungen: Gottéron ohne Gamache, Mauldin, Sprunger, Sutter (alle verletzt); Wiedmer (Farmteam Siders). Match beginnt mit 15 Minuten Verspätung wegen technischen Problemen (viele Zuschauer warten vor der Kasse auf ihr Saisonabo). Pfostenschüsse: Kwiatkovski (48.), Löffel (59.). Wahl zu den besten Spielern: Conz, Makkonen.

Mehr zum Thema