Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Niederlage in zwölf Minuten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Letzte Woche hatte Ärgera Giffers gegen Bern-Burgdorf im letzten Drittel sechs Gegentreffer kassiert (3:11), diesen Sonntag lieferten die Senslerinnen ein katastrophales Mitteldrittel ab. Innerhalb von zwölf Minuten kassierten sie gegen Emmental Zollbrück sogar sieben Gegentore und gingen schliesslich mit 2:7 unter.

Haarsträubende Eigenfehler

Dabei hatte alles so gut angefangen. Die Gäste aus Giffers vermochten ihre anfängliche Nervosität nach und nach abzulegen und spielten mutig auf. Nach dem torlosen ersten Drittel gingen sie durch Christel Köstinger kurz nach dem Seitenwechsel gegen den Favoriten sogar in Führung. Die hielt jedoch nur fünf Minuten, ehe das Team wie in vergangener Woche in sich zusammenfiel. Zwölf ganz schwache Minuten reichten den Bernerinnen, um das Spiel zu entscheiden. In der Abwehr fehlte bei Ärgera die nötige Konsequenz, die Zuteilung der Spielerinnen war mangelhaft, und es gelang nicht, die Bälle wegzuschlagen. So konnten die Skorpions relativ mühelos auf 5:1 davonziehen. Eliane Ganz vermochte zwar im Powerplay nach einem Querpass von Fabienne Walther auf 2:5 zu verkürzen (38.). Mehr als kurzzeitige Resultatkosmetik war das allerdings nicht. Nur 24 Sekunden später stellten die Gastgeberinnen den alten Vorsprung wieder her. Und nur 16 weitere Sekunden später hiess es sogar 7:2. Zwei haarsträubende individuelle Fehler von Ärgera hatten dem Heimteam zwei schnelle Tore ermöglicht.

Im letzten Drittel versuchte Giffers nochmals alles, um heranzukommen. Doch die Tore fielen nicht.

Bittere Erkenntnis

Zwei gute Drittel – wobei das erste besser gespielt war als das letzte – reichen in der NLA nicht, um Punkte zu gewinnen. Diese Erkenntnis musste Ärgera Giffers am Sonntag einmal mehr schmerzlichst erfahren. Genauso wie die Tatsache, dass in der höchsten Liga gegen die Top-Teams kleine Fehler sofort bestraft werden.

Vor der Natipause stehen für die Giffersnerinnen noch zwei Partien an. Am Samstag gastieren sie beim Meisterschaftsspiel bei Unihockey Berner Oberland. Tags darauf empfangen sie im Achtelfinal des Schweizer Cups den aktuellen NLA-Zweiten Kloten-Dietlikon Jets zum Duell (16 Uhr, Giffers). sm

Telegramm

Emmental Zollbrück – Ärgera 7:2 (0:0, 7:2, 0:0)

Ballsporthalle Oberemmental. – 211 Zuschauer. Tore: 21. Köstinger (Dietrich) 0:1. 26. Reinhard 1:1. 27. Maurer (Grundbacher) 2:1. 28. Kipf (Reinhard) 3:1. 32. Brechbühl (Maurer) 4:1. 35. Reinhard (Berger) 5:1. 38. Ganz (Walther) 5:2. 38. Berger (Reinhard) 6:2. 38. Walter 7:2. Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Emmental Zollbrück, keine Strafen gegen Ärgera Giffers.

Frauen. NLA. Resultate: Kloten-Dietlikon – Frauenfeld 9:4. Berner Oberland – Winterthur 7:1. Bern-Burgdorf – Zug 8:2. Piranha Chur – Laupen ZH 12:1. Rangliste: 1. Chur 7/21. 2. Kloten-Dietlikon 7/18. 3. Emmental 7/16. 4. Bern-Burgdorf 7/1 4. 5. Berner Oberland 7/12. 6. Laupen ZH 7/9. 7. Winterthur 7/6 (19:43). 8. Zug 7/6 (15:41). 9. Giffers 7/2. 10. Frauenfeld 7/1.

Mehr zum Thema