Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Niederlagen für die drei Freiburger Teams

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Mit einer Niederlage in Savagnier ist Murten am letzten Spieltag noch vom vierten auf den fünften Rang zurückgefallen. Schon beim Einschlagen fiel eine Spielerin bei den Neuenburgerinnen besonders auf. Diva Boketsu, langjährige NLA-Mittelangreiferin bei Biel, Köniz und NUC verstärkte das Kader von Savagnier, obwohl das Team bereits vor dem letzten Spiel als Absteiger festgestanden hatte. Boketsu zeigte gleich zu Beginn des ersten Durchgangs, dass sie durchaus noch hart angreifen kann, und pfefferte Murten die Bälle um die Ohren. Etwas geschockt von so viel Power produzierten die Gäste zu viele leichtfertige Eigenfehler im Angriff, so dass sich Savagnier den Satz sicherte. Nachdem sich die Murtnerinnen etwas an das Spiel gewöhnt hatten, konnten sie im Service mehr Druck aufbauen. Sobald die Annahme bei Savagnier schwächer wurde, konnten sie auch weniger über die starke Mittelangreiferin spielen. Mit dieser Taktik sicherte sich Murten den nächsten Durchgang. Im dritten Satz zog Murtens Annahme ganz schwache Momente ein. Dazu gesellten sich weiter viele Fehler im Angriff; das ganze Zusammenspiel fiel auseinander. Völlig ungefährdet gingen die Neuenburgerinnen wieder in Führung.

Murten erholte sich anschliessend wieder ein bisschen, musste aber doch immer wieder einem kleinen Rückstand hinterherrennen. Die Ballwechsel waren attraktiv, beide Verteidigungen retteten viele Bälle. Auch die Angriffe von Boketsu wurden nun in den Reihen von Murten vermehrt zurückgebracht. Die Murtnerinnen sicherten sich Satz Nummer vier knapp mit 26:24. Es ging also über die volle Distanz. Murten wehrte sich nach Kräften, am Ende behielt Savagnier mit 18:16 nach über zwei Stunden allerdings doch noch die Oberhand.

Düdingen nun gegen Laufen

 Noch nicht zu Ende ist die Saison für die zweite Mannschaft des TS Volley Düdingen: Die Senslerinnen müssen in die Abstiegsbarrage. Weil sie am Wochenende nicht auf die Hilfe ihrer Partnerteams zählen konnten, reiste sie mit nur gerade sechs Spielerinnen nach Genf. Trotz Mangel an Spielerinnen versuchten die jungen Düdingerinnen, sich in die Partie zu beissen, und überzeugten mit einer guten Annahme. Servette-Onex, ebenfalls ein sehr junges Team, war mit seinen Angriffen jedoch zwingender. Düdingen bekundete seinerseits Mühe, aggressiv zu spielen, da unter anderem die für die Mitte vorgesehene Spielerin auf der Aussenposition spielen musste. Verliefen die ersten beiden Sätze mit 25:21 und 25:23 noch relativ knapp, ging Düdingen im dritten Durchgang allmählich die Luft aus; Servette-Onex gewann diesen 25:13 und die Partie 3:0. Letztlich hätte Düdingen den Gang in die Barrage jedoch auch mit einem Sieg nicht vermeiden können. In dieser Barrage treffen die Düdingerinnen auf den VBC Laufen.

 Für Schmitten stand in der Gruppe B in der letzten Runde am Samstag ein Kehrausspiel gegen Münchenbuchsee an.

Schmitten chancenlos

 Der Ligaerhalt war bereits gesichert und somit hatten die Senslerinnen gegen den Spitzenreiter nichts mehr zu verlieren. Doch bereits im ersten Satz markierten die Bernerinnen mit wuchtigen Angriffen ihr Revier. Obwohl das Punktverhältnis auf der Tafel nicht überaus klar erschien, waren die Gäste den Schmittnerinnen doch deutlich überlegen. Im zweiten Umgang zog Münchenbuchsee schnell davon. Mitte des Satzes konnten die Freiburgerinnen dank einer Serviceserie von Captaine Jeannine Engel den Rückstand ein wenig verkleinern. Zum Satzsieg reichte es dennoch nicht. Mit 25:20 ging auch dieser Satz an den Leader. Im letzten Umgang lief auf Sensler Seite dann überhaupt nichts mehr zusammen; Schmitten gewann nur gerade 13 Punkte und verlor so letztlich deutlich0:3.  ba/wa/gw

 

Telegramme

TS Volley Düdingen II:Hübscher, Kressler, Bourban, La Mazza, Üehliger, Emmenegger.

Rangliste:1. Cheseaux II * 18/51. 2. Ecublens * 18/42. 3. Visp 18/39. 4. Servette 18/27. 5. Murten 18/27. 6. Sion 18/23. 7. Cossonay 18/22. 8. Düdingen II + 18/19. 9. Savagnier ++ 18/10. 10. Fully ++ 18/10.

VBC Schmitten:Zurwerra, Rostetter, Engel, Schwander, Schneuwly, Schwaller, Willa; Zahno, Allegrini, Montani, Bosson, Sprumont.

Rangliste:1. Münchenbuchsee * 18/50. 2. Solothurn * 18/34. 3. Oftringen 18/33. 4. Gerlafingen 18/32. 5. VBC Bern 18/31. 6. Muri Bern 18/28. 7. Schmitten 18/25. 8. Laufen + 18/21. 9. Franches-Montagnes II ++ 18/16. 10. Oberdiessbach ++ 18/0.

* = Halbfinals, + = Abstiegsrunde

++ = Abstieg in die 2. Liga

Meistgelesen

Mehr zum Thema