Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Niederlagen für die Volleyballerinnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach einem hervorragenden ersten Satz fiel Schmitten auch in seinem ersten Heimspiel gegen Volley Muri Bern in den alten Trott zurück und verlor das Spiel mit 1:3. Es war die vierte Niederlage in Folge für die Senslerinnen, die letzte Saison noch die Aufstiegsspiele für die Nationalliga B bestritten hatten.

Im ersten Durchgang zeigte das Team, was eigentlich in ihm steckt. Schmitten spielte selbstsicher und konzentriert, machte im Angriff wie auch mit dem Service ordentlich Druck und endlich passte auch die Stimmung auf dem Feld. Schmitten schien wie ausgewechselt. Bereits zu Beginn des Satzes spielte sich das Heimteam einen Zehn-Punkte-Vorsprung heraus, am Ende gewann Schmitten klar 25:18.

Selbst etwas überrascht über diesen Satzgewinn verschlief Schmitten den Beginn des zweiten Durchgangs. Vier unerzwungene Eigenfehler brachten den Gegner zurück ins Spiel. Obwohl das Heimteam stets am Ball blieb, hatte Muris Vorsprung bis zum Schluss bestand (23:25). Im dritten Umgang erhöhte Muri den Druck im Service und Schmitten fiel mit 7:12 zurück. Diesmal fanden die Senslerinnen jedoch den Anschluss wieder und lieferten sich nun ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Gegner. Schliesslich führte ein Angriffsfehler und ein etwas zu riskanter Wechsel beim Stand von 25:24 für Schmitten zum Satzgewinn für Muri. Dieser Satzverlust raubte Schmitten auch den letzen Funken Hoffnung und das Heimteam verlor den dritten und letzten Satz deutlich mit 12:25.

Bittere Niederlage für Rechthalten

Nicht besser erging es Rechthalten. Im Auswärtsspiel gegen Volley Solothurn verloren die Senslerinnen ebenfalls 3:1.

Zu Beginn war das Spiel ausgeglichen, erst am Schluss des ersten Satzes übernahm Solothurn die Führung und gewann den Satz. Die Rechthaltnerinnen schienen dadurch eingeschüchtert zu sein. Sie verloren Selbstbewusstsein sowie Konzentration und liessen die Solothurnerinnen im zweiten Umgang konstant bis zum Schluss ihr Spiel durchziehen.

Der dritte Satz verlief dann um einiges besser für die Freiburgerinnen. Der Übermut der Solothurnerinnen und der Kampfgeist der Rechthaltnerinnen bewirkte, dass Rechthalten zum ersten Mal das Spiel prägte. Mit einer guten Verteidigung, starken Angriffen und ausgeklügelten Anschlägen gewann Rechthalten den dritten Satz 25:19.

Der vierte Satz verlief dann für Rechthalten aber besonders bitter. Die Senslerinnen führten zwar von Anfang an, waren aber am Schluss einfach nicht fähig, den einen letzten Punkt zu machen. Trotz einer 24:21-Führung war Rechthalten nicht in der Lage, noch einmal einen druckvollen Spielzug aufzubauen, um einen seiner drei Satzbälle zu verwerten, so dass Solothurn den Satz mit 26:24 für sich entschied. «Es fehlte einfach der letzte Biss», sagte Passeuse Natalie Jungo nach dem Spiel.

Immerhin erster Punkt für Düdingen II

Düdingen II gewann zwar ebenfalls nicht, holte sich aber im Auswärtsspiel gegen den Leader aus La Suze bei der 2:3-Niederlage immerhin den ersten Punkt. Es wäre allerdings mehr dringelegen. Denn die Senslerinnen hatten mit 2:0 Sätzen in Führung gelegen. La Suze fand keine Lösung gegen das kämpfende und auftrumpfende Team aus Düdingen, welches den engen ersten Satz 25:22 gewann und im Anschluss im zweiten Durchgang auftrumpfte und den Satz mit 25:17 für sich entschied.

Im dritten Satz war es dann wiederum eng, diesmal setzten sich jedoch die grossgewachsenen Spielerinnen des Heimteams durch und sie glichen schliesslich zum 2:2 aus. Das Tiebreak musste das Spiel entscheiden. Düdingen hat gefightet, gebrüllt und sich mit aller Kraft gewehrt und gepunktet, doch das Spielglück lag am Ende nicht auf ihrer Seite und trotz der starken kämpferischen Leistung der Mannschaft verlor sie den Schlusssatz 19:17. ab/ll/anz

Telegramm

Schmitten – Muri 1:3

(25:18, 23:25, 26:28, 12:25)

Schmitten:Binz, Buschor, Fasel, Schneuwly, Vonlanthen Zurwerra, Jerney (Libera); Marko, Perler, Rostetter, Zahno.

Solothurn – Rechthalten 3:1 (25:22, 25:23, 19:25, 26:24)

Rechthalten: Brügger, Falk, Jakob, Jungo, Laciga, Luzzi, Schmutz, Spicher.

La Suze – Düdingen II 3:2 (22:25, 17:25, 25:21, 25:18, 19:17)

Düdingen II: Bieri, Schneuwly, Schwaller, Zosso, Dietrich, Krattinger, Aebischer(Libera); Bruhin, Dellsperger, Zürcher.

Rangliste: 1. La Suze 4/11 (12:4). 2. Schönenwerd 4/9 (11:6). 3. Köniz II 4/8 (9:5). 4. Muri Bern 4/8 (10:7). 5. Rechthalten 4/7 (10:8). 6. Solothurn 4/7 (9:8). 7. Münchenbuchsee 4/5 (8:10). 8. Münsingen 4/3 (5:10). 9. Düdingen II 4/1 (4:12). 9. Schmitten 4/1 (4:12).

Mehr zum Thema