Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Niklaus Feyer-Peissard, St. Silvester

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Niklaus Feyer-Peissard wurde am 22. September 1931 als jüngstes von sechs Kindern in Granges-Paccot geboren. Schon früh lernte er auf dem elterlichen Bauernhof kräftig mitzuhelfen. Obschon er gerne das Metzgern gelernt hätte, blieb er als Landwirt treu an der Seite seines Vaters. Er war 19-jährig, als mit dem Bau der Autobahn das Heimwesen geteilt wurde und die Familie nach Alterswil zügelte.

Beim Kaffeemachen lernte Niklaus Feyer Marie Peissard kennen, der er am 2. Dezember 1967 in der Kirche in Schwarzsee ewige Liebe versprach. Die darauffolgenden Hochzeitsferien auf Mallorca sollten die ersten und gleichzeitig, für die nächsten 25 Jahre, die letzten Ferien vom Bauernalltag sein.

Von 1969 an wurde er im Zwei-Jahres-Rhythmus stolzer Vater von zwei Töchtern und zwei Söhnen. 1973 fand er mit seiner jungen Familie in St. Silvester sein neues Zuhause. Er war immer der stützende Pfeiler und die solide Leitplanke. Kleine Gesten haben ihn ganz gross gemacht. Obschon er viel arbeitete, nahm er sich immer Zeit für seine Liebsten und versüsste den Alltag mit Lachen.

Mit Leidenschaft war Niklaus Feyer Bauer und liebte im Winter die Waldarbeit. Noch weit übers Pensionsalter hinaus packte er aus Freude tatkräftig auf dem Hof an. Ebenfalls erfreute er sich an Ferien mit der Familie und reiste sogar bis nach Australien. Beim Besuch eines der acht Grosskinder strahlte er und liess alles fallen.

Als ihn vor zwei Jahren die gewohnte Kraft allmählich verliess, stand ihm seine liebe Marie unermüdlich zur Seite. Im Frühling dieses Jahres musste er das erste Mal in seinem Leben ins Spital, konnte nach zwei Monaten für eine kurze Dauer heim. Nach einem weiteren Spitalaufenthalt und zwei Wochen im Pflegeheim ist er, gestärkt durch den christlichen Glauben und im Beisein seiner lieben Marie, am 26. Oktober 2018 friedlich eingeschlafen.

Eing.

Mehr zum Thema