Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nikolaus-Tassen wird es auch kommendes Jahr wieder geben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Am Samstag um 16 Uhr hatten wir an unserem Stand schon keine Tassen mehr. Die Aktion war ein voller Erfolg», sagte Claudia Achermann auf Anfrage. Zusammen mit ihrer Kollegin Myriam Zahnd hatte die Freiburgerin für das diesjährige St.-Nikolaus-Fest rote Tassen mit einem passenden Sujet entworfen, welche die Besucher kaufen konnten (die FN berichteten). 1200 Tassen hatten die beiden Frauen bestellt. Gut die Hälfte konnten sie bereits im Vorfeld an Standbetreiber verkaufen, für die restlichen Tassen hatten sie einen Stand aufgestellt. Trotz der grossen Nachfrage: Lukrativ ist das Geschäft für die beiden Initiantinnen, die viel Zeit ehrenamtlich investiert haben, nicht. «Wir haben uns ein Apéro gegönnt, vielleicht liegt noch ein Abendessen mit unseren Partnern drin. Den Rest des kleinen Gewinns stecken wir in die nächste Ausgabe.»

Diese soll etwas grösser ausfallen. Ziel sei es, dass das Projekt finanziell selbsttragend werde und sie die persönliche Investition, die sie in die erste Ausgabe gesteckt hätten, wieder herauslösen könnten, sagt Achermann. So laufen denn auch bereits die Vorbereitungen für nächstes Jahr. Sie habe schon mit verschiedenen Interessenten, wie dem städtischen Tourismusbüro, Kontakt aufgenommen. Wie viele Tassen sie bestellen werde, hänge von der Nachfrage ab. Klar ist: «Es werden mehr sein als dieses Jahr.» Bereits in Planung ist das neue Sujet. Was es sein wird, wollte Achermann nicht verraten, sagte aber: «Es wird eine etwas elegantere Tasse in einer anderen Farbe geben.» rb

Mehr zum Thema