Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nitratprojekt zugestimmt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Gemeindeversammlung Salvenach

Landabtausch zugestimmt

Aus diesem Grund wird eine Zuflusszone mit einer Fläche von rund 11,2 Hektaren gebildet. Dadurch soll der Nitratgehalt unter den Grenzwert gesenkt werden. Die Gemeinde hat den notwendigen Landabtausch und den Kreditantrag einstimmig angenommen. Zufrieden nahm der Gemeinderat dieses Resultat an, war ihm doch klar, dass dieses Projekt nicht nur Positives mit sich bringen würde. Es sei immer ein Geben und ein Nehmen. Auch zu betonen ist, dass diese Lösung bisher einmalig sei in der Schweiz, so der Gemeinderat. Es steckt noch viel Arbeit hinter diesem Projekt, denn vom rechtlichen Gesichtspunkt her steckt die Regelung noch in den Kinderschuhen.

Ertragsüberschuss dank
Steuereinnahmen

Der Gemeinde Salvenach geht es finanziell gut. Budgetiert war ein Defizit von rund 51000 Franken. Die Rechnung 2004 ergab jedoch einen Ertragsüberschuss von 175300 Franken. Hauptsächlich verantwortlich für diese Abweichung sind die Steuereinnahmen, die um 9,3 Prozent gestiegen sind im Vergleich mit den effektiven Steuereinnahmen des Vorjahres. Mehreinnahmen bei den Ersatzabgaben für Zivilschutzbauten und beim Holzverkauf sorgten weiter für die positiven Zahlen.

Der Kreditantrag von 145000 Franken für die Gesamtsanierung der Wilerstrasse wurde ebenfalls einstimmig angenommen.

Bau einer Wassertransport-Leitung

Das Wasser war auch weiterhin wichtiger Gegenstand dieses Abends. Im Mittelpunkt stand nun die zweite Quelle: Eichelried. Die Wasserversorgung Salvenach soll auch künftig eigenständig, kostengünstig und in ausreichender Menge sichergestellt werden können. Dazu soll eine Wassertransport-Leitung gebaut werden. Dieser Kreditantrag in der Höhe von 186000 Franken wurde ebenfalls einstimmig angenommen.

Meistgelesen

Mehr zum Thema