Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Noch 44 Tage bis zum Musikfest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Noch 44 Tage bis zum Musikfest

DV des Freiburger Kantonal-Musikverbandes

An der 95. Delegiertenversammlung des Freiburger Kantonal-Musikverbandes konnte den Delegierten Positives berichtet werden. Auch die Vorbereitungen für das Kantonale Musikfest Anfang Mai sind in vollem Gange.

Das Foyer der Aula der Universität Misericorde soll das Herz des 20. Kantonalen Musikfestes werden. Hier werden während des viertägigen Grossanlasses die Fäden zusammenlaufen. Mit dem Aufbau einer Bar soll an diesem Treffpunkt auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommen.

Stolz präsentierte das Kernteam des Organisationskomitees (OK) des Kantonalen Musikfests die neuesten Resultate. Unter der Leitung von Bernhard Münger arbeiten seine Schwester Fränzi Münger, Christoph Peller, Nicole Hermenjat, Marc Blanchard und Roland Schafer täglich am Erfolg des Kantonalen Musikfestes.

Hauptsponsor ist gefunden

Finanziell gesehen ist es das Ziel von OK-Direktor Bernhard Münger ein ausgeglichenes Budget zu erreichen. Mit der Freiburger Kantonalbank wurde ein Hauptsponsor gefunden. Die Suche nach anderen Sponsoren ist jedoch noch nicht beendet. Von den insgesamt benötigten 120 000 Franken an Sponsorengeldern sind bis anhin 80 000 Franken zusammengekommen. «Wir sind zuversichtlich, dass es bei den Finanzen keine Probleme geben wird», erklärte der OK-Direktor den Delegierten an der Versammlung.

Es solle ein Fest für Gross und Klein, für Jung und Alt werden, so Fränzi Münger, zuständig für Organisatorisches und Kommunikation. «Aus Wertschätzung den Veteranen der Musikgesellschaften gegenüber werden diese überall gratis Zutritt haben», verkündete sie den Delegierten. Für die erwarteten 10 000 Besucher des musikalischen Anlasses vom 5. bis 8. Mai werden die Eintritte zu sämtlichen Verpflegungsorten frei sein. Die Verpflegung wird wie schon kommuniziert an interessierte Musikgesellschaften ausgelagert. «Für das Festdorf fehlt allerdings noch die definitive Erlaubnis zur Durchführung. Wir werden uns aber so schnell als möglich darum kümmern und euch Bescheid geben», wandte sich Fränzi Münger an die Musikgesellschaften, die sich bereits für die Miete eines Standes angemeldet haben. Marc Blanchard, zuständig für die Helfer, appellierte aus Anlass der Delegiertenversammlung nochmals an die Vereine zur Helfersuche. «Es fehlen noch an die 100 Helfer», so Marc Blanchard. OK-Direktor Bernhard Münger relativierte dies jedoch. Bei den 100 Helfern spreche man von Teileinsätzen. Wenn sich also 20 Personen finden würden, die bereit wären das ganze Wochenende zu arbeiten, wäre das Problem auch gelöst.

Patrice Longchamp, Präsident des Freiburger Kantonal-Musikverbandes, zeigte sich an der Delegiertenversammlung erfreut darüber, dass OK-Direktor Bernhard Münger daran festgehalten habe, das Fest in der Hauptstadt des Kantons durchzuführen. Ausserdem betonte er die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit der Presse für das 20. Kantonale Musikfest.

Gelebte Tradition

Beat Vonlanthen, Staatsrat und Ehrengast der 95. Delegiertenversammlung, wies in seiner Rede auf die Bedeutung der Musikgesellschaften hin. Die Blasmusikbewegung im Kanton Freiburg sei gelebte Tradition und würde die Kultur und das Zusammenleben prägen. Ausserdem seien die Vereine ein Brückenbauer zwischen der französisch- und der deutschsprachigen Kultur. Mit 10 000 Franken pro Jahr wird der Kantonale Musikverband vom Staat unterstützt. «Die Gemeinden und der Staat möchten die kulturelle Diversität fördern», so Vonlanthen.

Die Jahresrechnung 2004 mit einem Defizit von fast 4000 Franken wurde von den 188 Delegierten einstimmig angenommen. Ebenso das Budget 2005, worin ein Defizit von 6000 Franken veranschlag ist. Gemäss Turnus wird die Delegiertenversammlung im nächsten Jahr im Broyebezirk stattfinden. Fétigny-Ménières, das sich darum beworben hat, erhielt von den Delegierten den Zuschlag. Auch für das Jahr 2007 steht bereits ein Kandidat fest: Es ist dies Châtel-St-Denis.

Der 12. Kantonale Solistenwettbewerb wird im nächsten Jahr in Düdingen stattfinden. Ausserdem wurde an der Delegiertenversammlung zum ersten Mal der «Eric Conus Preis» für den erfolgreichen Abschluss des Dirigentenkurses vergeben. Erhalten hat den Preis Silvain Coco. ms

Mehr zum Thema