Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Noch ein Fünkchen Hoffnung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eishockey: Plaffeien verlor erneut

Das Team von Trainer Patrick Privet gab sein Bestes, doch wurden die Plaffeier schlecht belohnt. In der siebten Minute gelang den Gästen durch Rigolet der Führungstreffer mit einem Riesenknaller ins hohe Eck. Weiterhin waren es die Gäste, welche das Spiel bestimmten. Doch mit einem Doppelschlag von der Tormaschine des HC Montana, Yannick Robert, wurden die Tigers bald auf den Boden der Realität zurückgeholt. Wären die Tigers vor dem gegnerischen Tor etwas kaltblütiger gewesen und hätten sie die Chancen besser ausgenützt, so hätten es die Gäste sein können, welche dieses Spiel ohne Probleme hätten führen können. Montana führte entgegen dem Spielverlauf nach dem ersten Drittel mit 2:1 Toren. Im zweiten Drittel war es wiederum der HC Montana, welcher die Tore erzielte. Zweimal Yannick Robert, einmal Vuisoz und einmal Furrer, bei welchem Robert das Assist beisteuerte. Die Tigers fanden einfach kein Mittel, um den ehemaligen Nati-Crack zu stoppen. Dieser Robert zelebrierte Eishockey vom Feinsten. Einmal im Scheibenbesitz, war es den Tigers-Spielern kaum möglich, ihm diese zu entnehmen. Und jeder Scheibenkontakt von Robert vor dem Hüter von Plaffeien bedeutete zugleich Alarmstufe Rot. Nach 39 Minuten liess sich Alain Nemeth durch Olivier Roschi ersetzen. Doch es wäre sicherlich falsch, den beiden ausgezeichneten Hütern von Plaffeien die Niederlage zuschieben zu wollen. Diese zeigten nämlich während der ganzen Saison eine tadellose Leistung. Und gegen diesen Robert war eben kein Kraut gewachsen. In beiden Spielen gegen den HC Montana war es ein einzelner Spieler, der den Unterschied ausmachte. Montana besitzt eben einen Spieler, den sich alle Mannschaften wünschen, einen kaltblütigen Top-Crack. Plaffeien zeigte trotz allem eine sehr gute Leistung in Montana, und mit etwas mehr Glück und einer besseren Chancenauswertung wäre sogar der eine, wenn nicht beide Punkte dringelegen. Das letzte Tor des Abends erzielte, wie könnte es auch anders sein, Yannick Robert in der 50. Minute. Er liess Hüter Roschi keine Chance und sicherte sich mit Montana den Aufstieg in die 2. Liga. Neben Montana steigt auch Nendaz als zweitklassierte Mannschaft in die 2. Liga auf.

Plaffeien bleibt aber noch ein Fünkchen Hoffnung. Bei einer eventuellen Aufstockung oder bei einem Rückzug einer Mannschaft würden die Tigers vielleicht den freien Platz erben. Zu spielen verbleibt noch das Spiel zu Hause gegen den HC Bulle heute Dienstag um 20Uhr in Marly. Danach sieht man weiter!

Montana – Plaffeien 7:1 (2:1, 4:0, 1:0)

7. Laurent Rigolet (Alexandre Lauber) 0:1; 15. Yannick Robert (Bonvin) 1:1; 16. Yannick Robert (Bonvin) 2:1; 23. Furrer (Yannick Robert) 3:1; 26. Yannick Robert 4:1; 37. Vuisoz (Furrer) 5.1, 39. Yannick Robert (Vuisoz) 6:1; 50. Yannick (Vuisoz) 7:1.
9. Mariéthoz 0:1; 14. Tinguely 1:1; 20. Mariéthoz 1:2; 25. Rohrbasser 2:2; 27. Monnet 2:3; 46. Mariéthoz 2:4; 49. Plaschy 3:4; 50. Michellod 3:5.
1. Montana 5/9; 2. Nendaz 5/8; 3. Plaffeien 5/3; 4. Bulle/Greyerz 5/0.
Plaffeien – Bulle/Greyerz um 20Uhr in Marly.

Mehr zum Thema