Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Noch ein kleines Steuergeschenklein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es war die letzte Intervention von Emanuel Waeber (SVP, St. Antoni) vor seinem Rücktritt aus dem Grossen Rat. Und deshalb sagte Staatsrat Georges Godel (CVP): «Ich werde den Vorstoss nicht bekämpfen.» So erreichte Waeber mit einem Änderungsantrag zum Gesetz über die Kantonssteuern, dass Studenten und Lehrlinge bis zum 25. Lebensjahr 3600 Franken vom Einkommen abziehen können.

Bereits im Frühling hatte der Grosse Rat eine Motion von Laurent Dietrich (CVP, Freiburg) und Hubert Dafflon (CVP, Grolley) gutgeheissen, gemäss der Jugendliche in Ausbildung neu 2700 statt wie bisher 2000 Franken abziehen können. Der Unterschied entspreche der Erhöhung der Studiengebühren der Uni, hiess es damals. Die Kommission hat dann in der Beratung zum Gesetzesentwurf diesen Betrag auf 3000 Franken erhöht, was auch der Staatsrat unterstützte. Bei der gestrigen Debatte stimmte der Grosse Rat nun einstimmig für Waebers Antrag, diesen Betrag sogar auf 3600 Franken zu erhöhen. Die Erhöhung um 600 Franken koste den Staat 74 000 Franken, rechnete Waeber vor. Sie gesellt sich zu den 31 Millionen Franken Steuersenkung, die der Staatsrat für 2021 angekündigt hat.

uh

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema