Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Noch keine Verschärfung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FLIMS. Der Nationalrat hat am Mittwoch mit der Beratung des Waffengesetzes begonnen. Er lehnte Anträge der Linken zur Verschärfung ab. So wird es vorderhand kein Verbot für so genannte Pump Actions geben. Diese Repetierschrotflinten seien aus kurzer Distanz gefährlicher als etwa ein Sturmgewehr, hatte Josef Lang (Grüne/ZG) vergeblich argumentiert. Justizminister Christoph Blocher hielt dem entgegen, dass es keine Hinweise darauf gebe, dass Pump Actions häufig für kriminelle Taten verwendet würden. Sie seien nicht mit den viel gefährlicheren Seriefeuerwaffen zu vergleichen, die verboten werden sollen. Auch bei anderen Anträgen setzten sich die Bürgerlichen mit ihrer Absicht durch, auf die Selbstverantwortung zu setzen. Noch offen ist, ob Soldaten ihre Dienstwaffe weiterhin nach Hause nehmen sollen. sda

Bericht auf Seite 23

Mehr zum Thema