Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Noch vier Mal Welttheater

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zusatzaufführung am Donnerstag in Einsiedeln

Autor: Von IRMGARD LEHMANN

Seit 1924 ist Einsiedeln dieses Jahr zum 15. Mal Aufführungsort des traditionsreichen Freilichtspiels. Noch bis Samstag, dem 8. September, wird auf dem imposanten Platz vor der barocken Klosterkirche das «Einsiedler Welttheater» gespielt. Am 22. Juni war Premiere und seither haben über 57 000 Besucherinnen und Besucher das eindrückliche Spektakel gesehen. 350 Laienschauspielerinnen und -spieler stehen auf der Bühne – davon rund 80 Kinder: 1200 Kostüme mussten angefertigt werden – für jeden Spieler drei bis vier. Bei jeder Aufführung stehen 150 Personen hinter den Kulissen. Das Budget liegt bei 3,7 Millionen Franken.Thomas Hürlimanns Text des «Einsiedler Welttheaters» basiert auf der Struktur von Calderón, in der sechs Figuren den Weg von der Geburt bis zum Tod gehen. Toda la vida, sagen sie, es una entrada, una salida. Das Leben ist nur ein Auftritt, ein Abgang. Bei Hürlimann sind die Figuren der König, die Schönheit, die Reiche, der Bauer, die Bettlerin und Pater Kluge. Die Welt – bisher immer von einer Frau dargestellt – wird diesmal von einem Mann gespielt.Volker Hesse will mit seiner Inszenierung die Theaterbesucher nachdenklich stimmen. Die Handlung spielt in Einsiedeln, das Spiel ist von Endzeitängsten geprägt, es steht im Banne des erwarteten letzten Tages. Hesse will keine leichte Kost servieren, kein unterhaltsames Sommertheater machen, sondern die Leute anregen, über das eigene Leben nachzudenken. Das Spiel bewegt, berührt und ist gleichzeitig ein vitales, bewegendes, mitreissendes Erlebnis. Doch das dichte Geschehen auf der Bühne lassen der Frage nach Gott und dem Glauben wenig Raum.

Ein Dorf macht Theater

In Einsiedeln gibt es kaum eine Familie, in der nicht mindestens ein Mitglied in irgendeiner Form am Welttheater beteiligt ist, sagt Peter Kälin, Präsident der Einsiedler Welttheatergesellschaft. Bei den Mitwirkenden sind alle Generationen vertreten, Männer, Frauen, Kinder. Kälin: «Der jüngste Spieler ist 5-jährig, der älteste 78.» Es gibt keine Doppelbesetzung – dafür aber viel Verletzte. Denn das Rennen und Agieren, Fliehen und Kämpfen auf dem sich neigenden, mit unebenen Pflastersteinen besetzten Klosterplatz verlangt grosse Konzentration. Am Freitag war das Spiel ausverkauft. 2650 verfolgten das Welttheater.Aufführungen: Mittwoch, 5. Sept., Donnerstag, 6. Sept., Freitag, 7. Sept., Samstag, 8.Sept., Spielbeginn: 20.45 Uhr. Spieldauer: 1.3/4 Stunden. Tickets: Spielbüro Einsiedeln, Tel. 055 422 16 92, TicketCorner 0900 800 800.Infos: www.welttheater.ch

Mehr zum Thema