Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nochmals vor Gemeindeversammlung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Sanierung Sportanlage Birchhölzli Düdingen

«Die veränderte Ausgangslage hat den Gemeinderat bewogen, die Sanierung der Spielfelder vorläufig zu verschieben und die Baukommission zu beauftragen, innert nützlicher Frist weitere Sanierungsvarianten zu prüfen und Kostenvergleiche anzustellen», hält der Gemeinderat von Düdingen in einer Mitteilung fest.

Entscheid unter Zeitdruck

Für die Sanierung der Spielfelder und der Umgebungsgestaltung im Birchhölzli hatte die Gemeindeversammlung im April 2005 einen Kredit von 1,315 Mio. Franken bewilligt. Wegen Pilzbefall des Hauptspielfeldes und der defekten Drainageleitung musste die ohnehin in zwei, drei Jahren vorgesehene Gesamtsanierung vorgezogen werden. «Die Projektierung stand unter einem enormen Zeitdruck, weil vorgängig umfangreiche Abklärungen betreffend Standort und Ausbauvarianten durchgeführt werden mussten und die Ausführung bereits für den Sommer/Herbst 2005 geplant war», schreibt der Gemeinderat weiter.

Das beauftragte Architekturbüro Kocher & Partner AG Düdingen hat in der Folge das Bauprojekt ausgearbeitet und der Gemeinderat konnte das Baugesuch am 5. Juli 2005 verabschieden und den kantonalen Behörden zur Bewilligung unterbreiten.

Auch Kunstrasen
steht jetzt zur Diskussion

Im Rahmen der Detailplanung hat sich gemäss Gemeinderat ergeben, dass das an der Gemeindeversammlung vorgestellte Rasenprodukt nun teurer zu stehen kommt, als in der ursprünglich eingeholten Richtofferte angegeben wurde. Zudem standen nur wenige Referenzobjekte zur Besichtigung und Qualitätsprüfung zur Verfügung. Vor allem haben sich inzwischen auch die Grundlagen bezüglich Kunstrasen verändert.

Hauptspielfeld ist bespielbar

«Dank der intensiven Pflege im Verlaufe der letzten Monate kann das Hauptspielfeld Birchhölzli bei Witterungsverhältnissen in nächster Zeit noch bespielt werden. Somit wird die Sanierung unter weniger Zeitdruck erfolgen können, was für die Qualität und Nachhaltigkeit von Vorteil sein wird», betont der Gemeinderat.

Mehr zum Thema