Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Noel Brülhart, Schwarzsee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Noel Brülhart erblickte am 2. Januar 1945 das Licht der Welt. Schon früh bekam er die Härte des Lebens zu spüren. Als kleiner Bub brachten ihn seine Eltern ins Waisenhaus. Seit diesem Tag hat er seine leibliche Familie nie mehr gesehen. Nach der Schule arbeitete er bei Bauern als Knecht. Lange Jahre war er bei der Familie Oberson in der Guglera. Trotz harter Arbeit hat er sich dort sehr wohl gefühlt.

In der Freizeit liebte er das Wandern in den Bergen und vor allem das Singen. Mit seiner schönen Tenorstimme hat er beinahe 50 Jahre im Kirchenchor Rechthalten gesungen und später auch viele Jahre beim Lichtena-Chor. Für diese grossen Verdienste erhielt er die Bene-Merenti-Medaille. Beim Lichtena-Chor war er lange Jahre Fahnenträger.

Ein grosses Glück für Noel Brülhart war es, als er Monika Thalmann («Stinus Monika») traf und so Teil einer neuen Familie wurde. Das hat er sehr geschätzt. Mit ihr erlebte er viele schöne Jahre. Zu zweit haben sie Ausflüge in seinem 40er-Jeep unternommen. Stolz war er, als er Firmpate von Christian und Benjamin wurde. Mit seiner Partnerin hat er viele Jahre die Badkapelle unterhalten. Noel Brülhart hatte sehr kreative Hände. Ohne Vorlage und mit grosser Leidenschaft und Sorgfalt hat er die schönsten Krippen und Häuschen gebaut. Manche schmücken heute noch irgendwo eine weihnachtliche Stube. Der Tod von Monik 2014 hat ihn schwer getroffen. In dieser schweren Zeit konnte er auf seine Familie, Sängerfreunde und Kollegen zählen. Immer war jemand da, hat ihn eingeladen oder etwas mit ihm unternommen.

Ein schweres Lungenleiden zwang ihn vor etwa zwei Jahren, immer mehr Aufgaben abzugeben. Ohne Sauerstoff konnte er nicht mehr aus dem Haus. Trotzdem hat er nie gejammert. Er fand stets eine Lösung und helfende Hände, um seine Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen. Des Öfteren kochte er für Gäste, oder er wurde von Freunden zum gemütlichen Zusammensein abgeholt. Dabei wurde ein Jass geklopft oder ein Lied gesungen. So auch am Donnerstag, 9. November 2017. Noel war bei Xaver zum Mittagessen eingeladen. Nach kurzem Unwohlsein ist er in dessen Beisein zu Hause friedlich eingeschlafen. Die Familie ist dankbar für alles, was Noel, ein kleiner Mann mit einem grossen Herzen, erleben dufte. Sie sind ihm auch dankbar für alles, was er getan hat.

Eing.

Mehr zum Thema