Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Notfallsituationen sind auch Stresssituationen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Man stelle sich diese Situation einmal gedanklich vor: Es ist Nacht. Der Mann schläft. Die Frau bekommt Atemprobleme und weckt den Mann. Er, aus dem Schlaf gerissen, muss zuerst einmal wahrnehmen, was los ist. Instinktiv handelt er: Er fährt mit der Frau – die inzwischen vielleicht nach Luft ringt – ins nächste Krankenhaus. Schon während der Fahrt verliert sie das Bewusstsein. Doch der Mann zeigt Stärke und kommt heil in Tafers an. Keine Selbstverständlichkeit. Beim Spital stösst er auf verschlossene Türen. Keine Nachtglocke oder Klingelknopf in Sicht. Mit Rufen und Hupen versucht der Mann, auf sich aufmerksam zu machen. Doch auch die Pflegefachfrau, die nachschaut, muss zuerst verstehen, was da los ist. Die Frau stirbt. Nun wird dem Mann auch noch vorgeworfen, er habe falsch gehandelt.

Das ist ja unfassbar. Da stellt sich doch wohl die Frage, wer falsch handelt.

Erika Schneider, Düdingen

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema