Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nötigung und Bedrohung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Strafklage gegen 52-jährigen Mann

Mitte August 2004 hat eine im Kanton Freiburg wohnhafte Person bei der Kantonspolizei Freiburg eine Strafklage wegen Nötigungen und Bedrohungen eingereicht. Daraufhin eröffnete Untersuchungsrichter Oliver Thormann ein Strafverfahren. Die Ermittlungen haben ergeben, dass der Kläger seit einigen Monaten über eine Internetsite mit einem 52-Jährigen, wohnhaft im Kanton Solothurn, mehrfach Kontakt hatte. Anfangs kommunizierten die beiden anonym über E-Mail. Aufgrund einer Fehlmanipulation am Computer gab der Kläger seine wahre Identität preis. Nach einer gewissen Zeit wurde der Kläger vom anderen Mann (X.) per E-Mail und via SMS, aber auch in persönlichen Telefonanrufen mehrfach bedroht.

X. drohte dem Mann, er werde der Familie und den Arbeitgeber über sein Verhalten informieren, wenn sich dieser nicht bereit erkläre, weiterhin mit ihm in Kontakt zu bleiben.
Wie es sich herausstellte, ist dieser Kläger nicht der einzige, der Ärger mit X. hatte. Zurzeit sind in verschiedenen Polizeikorps insgesamt vier Klagen gegen X. wegen gleicher Delikte eingereicht worden. In einem Fall kam es gemäss auch zu sexuellen Nötigungen.
Der vermutliche Täter wurde am 4. Januar 2005 in Untersuchungshaft genommen. An Wohnort und Arbeitsplatz wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt. Die Nachforschungen ergaben, dass die meisten Kontakte in der Nordwestschweiz und im Grossraum Zürich stattgefunden haben.

Weitere Opfer?

Zurzeit können die Ermittlungsbehörden nicht ausschliessen, dass noch andere Personen über die betreffende Internetsite (www.gaynet.ch) mit dem Beschuldigten Kontakt hatten, teils bedroht oder genötigt wurden. Betroffene können sich bei der Kantonspolizei (026 3051919) oder auf dem Untersuchungsrichteramt (026 3053939) melden. Den Personen wird eine diskrete Behandlung der Vorfälle zugesichert.

Mehr zum Thema