Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Novak Djokovic fehlt noch ein Sieg zum Grand Slam

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Novak Djokovic fehlt noch ein Sieg zum Grand Slam. Der Weltranglisten-Erste aus Serbien bezwingt am US Open in New York im Halbfinal den Deutschen Alexander Zverev in gut dreieinhalb Stunden 4:6, 6:2, 6:4, 4:6, 6:2. Knapp drei Stunden lang boten sich die beiden im Arthur Ashe Stadion ein ausgeglichenes Duell, ehe Djokovic zu Beginn des fünften Satzes mit zwei Breaks die Vorentscheidung herbeiführte. Zverevs Aufschlag funktionierte nicht mehr wie gewünscht, wobei Djokovic zum 4:0 auch ein herausragendes Return-Game zeigte.

Djokovic zog in seinen neunten Final am US Open ein. Den Titel gewann er bislang dreimal, zuletzt 2018 im Final gegen Juan Martin Del Potro. Am Sonntag spielt die Weltnummer 1 um den Eintrag in die Geschichtsbücher. Als erster Spieler seit Rod Laver 1969 könnte der 34-Jährige den Grand Slam gewinnen, nachdem er bereits am Australian Open, am French Open und in Wimbledon triumphiert hat. Und mit dem 21. Major-Titel würde Djokovic auch Roger Federer und Rafael Nadal überholen, die beide 20 Grand-Slam-Trophäen gesammelt haben. Der einzige, der dies noch verhindern kann, ist der Russe Daniil Medwedew. Der 25-Jährige aus Moskau, der in seinem Halbfinal mit Félix Auger-Aliassime keine Mühe bekundet hat, bestreitet seinen dritten Grand-Slam-Final, gewonnen hat er noch keinen. Im Februar verlor die Nummer 2 der Welt am Australian Open in Melbourne im Endspiel gegen Djokovic klar in drei Sätzen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema