Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nun haben sich die Tarifverbünde Frimobil und Libero doch noch gefunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Wer aus Ortschaften wie Freiburg, Bösingen, Plaffeien oder Murten mit Bus und Zug nach Bern pendelt, musste bisher zwei oder sogar drei verschiedene Abonnemente lösen. Mit dem InterAbo, dem gemeinsamen Tarifangebot von Frimobil und Libero, ist dies ab dem 14. Dezember 2009 Vergangenheit. Die Fahrt vom Wohn- zum Arbeitsort wird «auf allen wichtigen Achsen», wie Helmut Eichhorn, Geschäftsführer von Frimobil am Dienstag an einer Pressekonferenz erklärte, «mit einem einzigen Fahrausweis möglich sein».

Günstiger als Einzelkauf

Die Tarifierung des Inter- Abos ist so angesetzt, dass der neue Fahrausweis billiger wird als der getrennte Kauf eines Strecken- und eines Zonenabonnements (s. Kasten). In den Zonen 10 und 11 der Tarifverbünde gewährt das InterAbo eine Reduktion von 25 Prozent auf den aktuellen Preis, auf der Strecke Freiburg-Bern eine Reduktion von zehn Prozent.

Mehrere Vorstösse

«Die Sicherstellung einer adäquaten Lösung hat sich nicht als einfach erwiesen», sagte Beat Vonlanthen vor den Medien und erinnerte daran, dass er die beiden Unternehmen im vergangenen September zusammen mit der Berner Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer ein weiteres Mal ersucht hatte, möglichst rasch nach einer Lösung zu suchen.

Bereits am 14. Oktober 2004 hatten Grossrat Heinz Etter und der damalige Grossrat Nicolas Bürgisser ein entsprechendes Postulat eingereicht, das 2005 für erheblich erklärt und dessen Forderung bisher nicht verwirklicht wurde.

Es geht also doch

Dass Frimobil und Libero nun eine Lösung präsentieren können, freut nicht nur den Staatsrat. Auch der Gemeindeverband Region Sense bezeichnet das InterAbo als lobenswert und dankt Beat Vonlanthen für seinen Einsatz. «Endziel muss allerdings sein, dass die Sensler Pendlerinnen und Pendler mit der totalen Integration in den Tarifverbund Libero gleich behandelt werden wie zum Beispiel die Pendler aus Solothurn, welche in Bern arbeiten», so die Region Sense weiter.

Für Beat Vonlanthen ist das InterAbo-Angebot Ausdruck dafür, dass der Kanton Freiburg die Attraktivitätssteigerung im öffentlichen Verkehr als wichtig erachtet. Besonders in einer Zeit, in der man vermehrt über nachhaltige Entwicklung spreche, sei dies von Bedeutung.

Mehr zum Thema