Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nur die edelsten Arten werden gefischt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am kommenden Samstag werfen 47 Fischer ihre Rute aus, um an der Deutsch­freiburger Meisterschaft am Schiffenensee die edelsten Fische zu fangen. Dieser Wettkampf wird vom Fischerverein Petri Heil Sense unter dem Präsidium von Gaston Waeber organisiert. «Die Meisterschaft wird schon seit vielen Generationen durchgeführt. So wird sie jedes Jahr von einem anderen Deutschfreiburger Fischerverein organisiert», so Waeber. Doch sei der Anlass kein verbissener Wettkampf, sondern mehr ein Freundschaftsfischen unter Kantonsfreunden.

Sieben Vereine sind als Deutschfreiburger Fischervereine aktiv, die jeweils auch sieben Fischer für die Meisterschaft anmelden. Fixe Kriterien, wer daran teilnehmen dürfe, gebe es nicht, erklärt Waeber, Ammann von Tafers: «Jeder Verein kann selbst auswählen, wen er an die Meisterschaft schicken will. Doch wählt der Verein meist die sieben besten Fischer aus dem jährlichen vereinsinternen Wettkampf aus.» Die Unterscheidung zwischen Junioren und Senioren in den Kategorien wird an der Meisterschaft nicht durchgeführt. «Der Anlass soll Junge und Ältere zusammenführen, die das gleiche Hobby teilen», so Waeber.

Edelfische im Fokus

An den bisherigen Meisterschaften gewann der Fischer, dessen Fang am schwersten war, erklärt Waeber, ungeachtet der Fischart. Die Fischer des Vereins Petri Heil Sense angeln jedoch seit mehreren Jahren nach dem Tierschutzgesetz, das besagt, dass nur die geniessbaren Edel- und Speisefische geangelt werden sollen. «Früher haben die Fischer alles aus dem Wasser gezogen, was angebissen hat. Darunter befanden sich Fische, die sich nicht zum Verzehr geeignet haben oder nicht sehr geniessbar waren. Wir sehen den Sinn nicht, Lebewesen aus ihrem Territorium zu ziehen, die danach nicht verwertet werden können», sagt Waeber. Deshalb führe der Verein in dieser Ausgabe die neue Regel ein, dass nur die acht Edelfischarten gewertet werden, darunter fallen beispielsweise Karpfen, Hecht oder Forelle «Damit die bevorzugten Edelfische auch gefangen werden können, müssen die Teilnehmer taktisch den passenden Köder und die Ausrüstung auswählen», erklärt Waeber. Schliesslich werde jeder einzelne Fisch gemessen und die Längen zusammengezählt. «Der Teilnehmer mit den längsten Reihe von Edelfischen gewinnt», so Waeber.

Jeder Teilnehmer wird belohnt

Ebenfalls neu in diesem Jahr ist die Preisverleihung. So hätten in den früheren Jahren meist die drei besten Fischer einen Preis erhalten, doch in dieser Ausgabe dürfe jeder etwas mit nach Hause nehmen, sagt Waeber: «Der Gewinner darf sich aus einem Gabentisch mit Fischereiartikeln im Gesamtwert von 1000 Franken etwas auswählen, danach der Zweite, der Dritte und immer so weiter, bis auch der Letzte einen Gewinn in der Hand hält.»

Der Hauptpreis, ein Jahrespatent im Wert von 144 Franken, wird jedoch nicht Teil des Gabentisches sein, sondern wird an alle Teilnehmer verlost. «So hat auch der Fischer, den an dem Tag das Pech verfolgt hat und der keinen Fang ergattern konnte, die Chance auf den Hauptgewinn», so Waeber.

«Früher haben die Fischer alles aus dem Wasser gezogen, was angebissen hat – egal, ob geniessbar oder nicht.»

Gaston Waeber

Vereinspräsident Petri Heil Sense

Publikumsfischen am Murtensee

Nicht nur die Profis wagen sich an die Rute

Am kommenden Samstag organisiert der Fischerverein Murten anlässlich des Schweizer Tags der Fischerei ein Publikumsfischen, an dem sich jeder Interessierte selbst hinter die Angel setzen darf. Gefischt wird am Murtensee auf einem Boot eines erfahrenen Fischers, der jeweils zwei Gäste betreut und ihnen mit Tipps und Tricks zur Seite stehen wird. Die Teilnehmer werden in die verschiedenen Techniken des Angelns eingeführt und lernen mehr über Zapfen, Gambe und Wurfrute. Neben dem Publikumsfischen platziert der Fischereiverein Murten auch Informationsstände am Hafen. Die Mitglieder des Vereins werden über alle Themen, welche die Fischerei betreffen, informieren, sei es über die Aufzucht, das Fischen oder die Verarbeitung des Fisches.

Der Schweizer Tag der Fischerei findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Der Schweizerische Fischerei-Verband ini­tiiert diesen Anlass, damit die Bevölkerung über die regionalen Fischervereine näher informiert wird über das Hobby Fischen, die damit verbundenen Techniken sowie über die Fischerausbildung. Auch soll der Schutz der Schweizer Gewässerräume thematisiert und auf die Gefahren für die Lebensräume von Fischen hingewiesen werden.

Der Tag der Fischerei am Murtensee findet am Samstag von 8 bis 17.30 Uhr statt.

jp

Mehr zum Thema