Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nur einer will nicht Millionär sein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein riesiger Konzern will in einer irischen Kleinstadt investieren. Dies würde alle Bewohner zu Millionären machen. Nur einer will nicht: Der seltsame Johnsey, der kaum je ein Wort sagt. Die Farm seiner Eltern ist das Kernstück des geplanten Bauprojekts. Er will nicht verkaufen und bringt damit den Rest des Ortes gegen sich auf. Die Möchte-Gern-Millionäre gehen nicht gerade zimperlich mit ihm um, doch er schweigt weiter. Ein einfühlsames, berührendes Debüt, so lebensklug wie Forrest Gump und so irisch wie Frank McCourt. Der 38-jährige Autor erhielt den Irish Book Award und den Guardian First Book Award. im

Donal Ryan:«Die Sache mit dem Dezember», Diogenes, 2015.

 

 Wie lange reichen die Ressourcen?

Versiegende Energievorräte und zunehmender Verbrauch von Ressourcen durch den Menschen auf dem räumlich und inhaltlich begrenzten Planeten Erde – ein schleichender Prozess: Es gibt keinen unbegrenzten Zufluss von Öl, Gas, Kohle und Uran. Energie wird knapp und immer teurer. Doch der Verbrauch wächst weiter. Wie lange können die Vorräte noch reichen? Diesen Fragen sind der Geophysiker Wolfgang Jacoby und der Astronom und Physiker Oliver Schwarz nachgegangen. Sie zeigen, wie lange die Vorräte noch reichen, keine Prophezeiungen oder Angstmache, sondern existierende Zukunftsmöglichkeiten und nüchterne, jedoch beeindruckende Informationen. im

 Wolfgang Jacoby/Oliver Schwarz:«Die Grenzen der Erde–Über die Endlichkeit natürlicher Ressourcen», Athene Media Verlag, 2015.

Mehr zum Thema