Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nur in der ersten Hälfte mitgehalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nur in der ersten Hälfte mitgehalten

Aufstieg 3./2. Liga: Wünnewil verpasste wohl die letzte Chance

In der ersten Halbzeit vermochte Wünnewil gegen Léchelles noch einigermassen mitzuhalten, dann setzten sich aber die sowohl spielerisch als auch technisch eindeutig besseren Gäste verdient durch.

Von BRUNO GROSSRIEDER

Auch beim zweiten Heimspiel in der Aufstiegsrunde zur 2. Liga passte beim FC Wünnewil nicht viel zusammen. Dabei wäre, zumindest in der ersten halben Stunde, gegen die etwas verspielt wirkenden Gäste durchaus etwas dringelegen. Die Verteidigung der Sensler stand gut und hielt die schnellen Gästestürmer relativ sicher im Griff. Im Mittelfeld wurde aber meist zu ungenau gespielt, und im Sturm wurden die wenigen herausgespielten Torchancen zum Teil kläglich vergeben.

Kontertaktik erfolgreich

Ganz anders sah es hingegen bei Léchelles aus. Sie sicherten sich vorerst vor allem gegen hinten ab, überliessen das Mittelfeld mehr oder weniger den Einheimischen und suchten den Erfolg mit schnell ausgeführten Kontern aus der eigenen Verteidigung heraus. Mit dieser Taktik sollte Léchelles-Trainer Lagger schliesslich Recht bekommen. Praktisch mit der ersten Chance gingen die Gäste nach einer guten halben Stunde in Führung und kamen danach nie mehr ernsthaft in Gefahr, im Sensebezirk Punkte liegen zu lassen. Damit ist für Wünnewil der Traum, in die zweite Liga aufzusteigen, wohl endgültig ausgeträumt. Man habe heute gegen einen starken Gegner verloren, der Aufstieg sei aber bereits im Spiel gegen Ependes vergeben worden, sagte Wünnewils Trainer Ernst Probst nach dem Spiel.

Wohl wirkten die Sensler in der ersten halben Stunde optisch überlegen, gegen die routinierte Verteidigung mit Marcel Buntschu auf dem Liberoposten hatten sie aber einen schweren Stand. Demais Kopfstoss, nach einer Flanke von Grebasch, ging knapp daneben, und Simic wurde in aussichtsreicher Position im letzten Moment noch von Libero Marcel Buntschu abgedrängt (25.). Auch die Schüsse aus der zweiten Linie von Tinguely und Simic vermochten Gästehüter Zammou kaum zu beunruhigen. Nach einem schnellen Konter ging Léchelles nach 37 Minuten in Führung. Ivo Buntschu hatte mit einem weiten Zuspiel Fer-nandes bedient, dessen Schuss vermochte Torhüter Jenny noch an die Latte zu lenken, gegen den Kopfstoss des frei stehenden Ramseyer war er aber machtlos. Nachdem der eingewechselte Stritt eine gute Chance vergeben hatte, sorgte Fernandes mit einem Weitschuss ins Lattendreieck für die Vorentscheidung (63.). Ndong mit einem Freistoss (76.) und Fres in der Nachspielzeit waren mit ihren beiden Toren noch für das standesgemässe Schlussresultat besorgt.

Wünnewil – Léchelles 0:4 (0:1)

300 Zuschauer. – SR: Monteiro, Villars-sur-Glâne. – Tore: 37. Ramseyer 0:1, 63. Fernandes 0:2, 76. Ndong Nguema 0:3, 93. Fres 0:4.
Wünnewil: Beat Jenny; Lauper; Boschung, Th. Dietrich, Jossi; R. Dietrich (84. S. Jenny) Tinguely, Grebasch, Haymoz; Simic, Demai (36. Stritt).
Léchelles: Zammou; Marcel Buntschu; Ramseyer, Ivo Buntschu, Daniel Buntschu (81. Gurhan); Vazquez, Ndong, Lubaki (84. Yerly), Fernandes; Gashi, Pochon (75. Fres).

Mehr zum Thema