Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nur noch Marly auf nationaler Ebene vertreten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

TennisLetzte Saison war eine schwarze Saison für den Freiburger Tennissport. Einerseits stieg das Fanionteam des TC Marly von der Nationalliga B in die NLC ab. Andererseits verabschiedeten sich Plasselb und Bulle ganz von der nationalen Bildfläche, indem sie von der NLC in die 1. Liga abstiegen.

Flury zurück in Marly

So kommt es, dass sich die Spitze des Freiburger Tennis ganz auf Marly konzentriert. Der Club tritt im am Wochenende beginnenden Interclub gleich mit drei Teams in der NLC an. Die erste Mannschaft der Männer besteht aus der alten Garde um Rückkehrer Thomas Flury. Mit Gonzague Page und Pierre-Alain Morard verstärken zudem zwei Spieler von Absteiger Bulle das Team. Die zweite Mannschaft besteht vorwiegend aus sehr jungen Spielern. Captain ist Yann Kaelin. Ein herber Verlust für das Team ist der Abgang von Yann Minster (N3 44), der sein Glück bei Dählhölzli in der NLB versucht.

Auch das NLC-Frauenteam muss auf die beste Freiburger Spielerin verzichten. Wie bereits im Jahr zuvor wird Vanessa Rolle (N3 26) erneut für den TC Nyon spielen.

In der 1. Liga werden nebst Absteiger Plasselb auch die Männerteams des TC Schmitten und des TC Saane-Sense an den Start gehen. fm

Männer:

Marly I: Thomas Flury (N3 61), Pierre-Alain Morard (R1), Gonzague Page (R1), Bertrand Zahno (R1), Ole Raemy (R2), Nicolas Stritt (R3), Pierre-Laurent Dougoud (R4), Roland Koch (R5), Martin Mischler (R6).

Marly II: Yann Kaelin (N4 141), Marco Dürig (R1), Andres Spicher (R1), Yann Waeber (R2), Pascal Hofer (R4), Gaëtan Aebischer (R4), Julien Wuilloud (R4).

Frauen: Sarah Leuenberger (R1), Andrea Dürig (R2), Kelly Pedrazzoli (R2), Sylvie Renevey (R2), Nadia Leuenberger (R3).

Mehr zum Thema