Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Nur wer Misserfolge kennt, ist erfolgreich»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jean-Claude Biver ist in der Schweiz bekannt als erfolgreicher Unternehmer und Manager in der Uhrenbranche. Gestern vermochte er an der Freiburger Hochschule für Wirtschaft das Publikum mit seinen Tipps und markigen Sprüchen zu faszinieren. Dabei lernte es einen Unternehmer kennen, der nicht auf die Uhr schaut, wenn er arbeitet, nein, wenn er seine Leidenschaft ausübt.

Die Leidenschaft ist eines seiner Erfolgsrezepte. Und diese Leidenschaft hat ihn auch bewogen, nach 10-jähriger erfolgreicher Tätigkeit bei der Swatch Group mit 50 Jahren bei Hublot nochmals von null anzufangen. «Wenn ich meine Leidenschaft ausübe, dann bin ich in meiner Welt, dann ist die Arbeit grenzenlos», sagte der 65-Jährige gestern.

«Ich stelle niemanden an, der in seinem Berufsleben nicht drei Misserfolge aufzählen kann», hielt er fest. Er stellt aber auch niemanden an, der schlechter ist als er selber. «Jemanden, der schlechter ist, brauche ich nicht. Ich engagiere nur Leute, die besser sind als ich», sagte er und gab dabei zu verstehen, dass ein guter Chef sich auch mit guten, ja mit den besten Leuten umgibt. Und für ihn ist ein Misserfolg keine Katastrophe, im Gegenteil, Misserfolge stellen für ihn die Basis für spätere Erfolge. «Aber ich empfehle der Konkurrenz meine Mitarbeitenden, die zweimal den gleichen Fehler begehen», fügte er bei.

Für Biver ist klar: Wenn sich ein Misserfolg einstellt, dann muss dafür der Chef geradestehen und sich vor seine Mitarbeiter stellen. «Der Erfolg gehört aber dem Team, nie dem Chef», unterstrich er seinen Respekt gegenüber den Mitarbeitern.

Respekt fordert er aber auch vor den Zulieferern. «Der Lieferant ist massgebend», lautet sein Motto. Er gab sich überzeugt, dass eine Ausbeutung der Zulieferer zum Misserfolg, deren Achtung und gerechte Bezahlung zum Erfolg führe.

Natürlich müssen Unternehmer auch eine Vision haben. «Aber eine Vision, die kommerziell einen Sinn macht, die auf dem Markt gefragt ist», fügte er bei und gab weiter zu verstehen, dass ein Unternehmer auch Geduld beweisen muss. «Nur die Zeit bringt den Erfolg», meinte er. Aber auch Zweifel müssten die Manager – nebst dem Selbstvertrauen – auf ihrem Weg begleiten. «Die Zweifel sind die besten Partner des Unternehmers», so Biver.

«All You Need Is Love»

Auf die Erfolgsstrasse hat Jean-Claude Biver einen Song der Beatles gebracht, nämlich «All You Need Is Love». Vor allem die Erkenntnis, dass man alles, was machbar sei, auch machen könne, wie es die Beatles in diesem Song behaupten, hat er in seinem Leben zu Herzen genommen. «Und all diese Faktoren tragen dazu bei, dass das Glück, der Erfolg eines Tages wie der Blitz in Ihr Unternehmen einschlägt, nicht zufällig», resümierte Jean-Claude Biver sein Erfolgsrezept.

«Wir sind alle ungleich»

Im Gegensatz zur Behauptung, dass alle Menschen gleich seien, sind laut Biver alle ungleich, weil die einen zufälligerweise in Syrien oder Mali geboren sind, andere in der Schweiz. Für ihn ist deshalb klar, dass die Menschen des 21. Jahrhunderts in der globalisierten Welt teilen müssen. «Sie werden nie wie wir sein, sondern anders», umschrieb er die kommende Generation.

«Ich engagiere nur Leute, die besser sind als ich.»

Jean-Claude Biver

Unternehmer

Mehr zum Thema