Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nur zwei grosse Titel fehlen noch in Muellers Sammlung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn Shyrleen Mueller nicht gerade in Vorlesungssälen der Uni St. Gallen sitzt oder in der Event Organisation arbeitet, schnürt sie ihre Steppschuhe oder zupft an den Saiten ihres Banjos. Denn die Musik und der Stepptanz sind die beiden grossen Leidenschaften der Seeländerin, die in Lugnorre aufwuchs und seit einigen Jahren in St. Gallen wohnt. Seit 16 Jahren tanzt Shyrleen Mueller bereits und gewann in dieser Zeit zahlreiche Titel: Sechs Mal ist sie bei der Elite bereits Weltmeisterin geworden – in den kleinen Gruppen, sowie in der Länderproduktion. Auch bei den Junioren feierte sie grosse Erfolge. Zurückzuführen sei dies gemäss Shyrleen Mueller auf Selbstständigkeit und zunehmende Erfahrung. Seit 2010 kreiert sie alle ihre Choreografien in Eigenregie und studiert diese auch selber ein. «Das lässt mir grosse Freiheiten, zum Beispiel bei der Wahl der Musik», erklärt die 24-Jährige.

Auch die Improvisation ist eine ihrer grossen Stärken. Denn wenn sie mit ihrer Jazz-Band unterwegs sei, könne sie diese auch regelmässig trainieren. So kommt es oft vor, dass Shyrleen Mueller an den Auftritten nicht nur Banjo spielt, sondern auch noch die Steppschuhe anzieht und zur Perkussionistin wird. «Im Moment bin ich aber noch nicht ganz so weit, dass ich beides gleichzeitig machen kann», sagt sie schmunzelnd.

Ziel: Weltmeister-Titel

Lediglich die Weltmeister-Titel im Solo und Trio fehlen Shyrleen Mueller in ihrem Palmarès noch. Das will sie nun ändern. Für den Wettkampf, in den Shyrleen Mueller heute einsteigen wird, steckte sie sich deshalb ein klares Ziel: «Ich will unbedingt noch Solo-Weltmeisterin werden.» Im Solo, im Trio – zusammen mit den Grobéty-Schwestern – sowie in der Länderformation hat Shyrleen Mueller dieses Jahr die Chance dazu.

Ein allerletztes Vorbereitungstraining absolvierte sie am Wochenende noch in Winterthur. Dienstagmorgen reiste sie mit ihrem Vater schliesslich Richtung Deutschland ab. «Er ist immer dabei, wenn ich an Wettkämpfe gehe», erklärt Shyrleen Mueller. Als mentale Stütze und teilweise auch, um beim Auf- und Abbau zu helfen. Auch Shyrleens Mutter hilft tatkräftig bei der Vorbereitung auf Wettkämpfe mit. Als Sportpsychologin könne sie Shyrleen beim Training der mentalen Stärke weiterhelfen.

Wie der Wettkampf ausgehen wird, sei gemäss Shyrleen Mueller jedoch schwierig einzuschätzen. «Das kommt immer stark auf die Jury und deren Geschmack an.» Und die Richter kenne man im Voraus meist nicht. Deshalb freue sie sich auf einen offenen und spannenden Wettkampf. Für Shyrleen Mueller spielt aber noch ein anderer Aspekt eine wichtige Rolle: «An solch grossen Events geht es immer auch um den Austausch unter den Tänzerinnen und Tänzer; Geld gibt es nämlich nicht zu gewinnen. So steht die gemeinsame Freude am Stepptanz im Vordergrund.»

Heimspiel an den Schweizermeisterschaften

Im September 2017 wartet dann ein weiteres Highlight auf die Seeländerin. Zum ersten Mal finden die Schweizermeisterschaften im Stepptanz in Freiburg, im Centre Équilibre, statt. Da hat Shyrleen Mueller in ihrem Heimatkanton die Möglichkeit, ihren Solo-Schweizermeister-Titel zu verteidigen, den sie dieses Jahr gewinnen konnte.

Stepptanz-WM

Schweiz mit grosser Delegation

Am Dienstag haben die Stepptanz-Weltmeisterschaften im deutschen Riesa begonnen. In insgesamt sechs Kategorien messen sich die Tänzerinnen und Tänzer: im Solo, Duo, Trio, kleinen Gruppen (bis 7 Personen) und in den Länderformationen. Samstagabend stehen schliesslich die Weltmeisterinnen und Weltmeister der unterschiedlichen Kategorien fest. Gemäss Shyrleen Mueller tanzen dieses Jahr 77 Tänzerinnen und Tänzer in der Schweizer Länderproduktion mit und präsentieren eine Stepptanz-Version von «Sister Act». lp

«An solch grossen Events geht es immer auch um den Austausch unter den Tänzerinnen und Tänzer. Geld gibt es nämlich nicht zu gewinnen.»

Shyrleen Mueller

Stepptänzerin

Mehr zum Thema