Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ob die Casino-Euphorie anhält?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ob die Casino-Euphorie anhält?

Offizielle Eröffnung des «Casino de Fribourg» in Granges-Paccot

In der Schweiz wurden letztes Jahr 15 Casinos eröffnet. 22 werden es insgesamt werden. Am Mittwoch war das «Casino de Fribourg» an der Reihe. Rund 250 Gäste nahmen an der offiziellen Eröffnung teil.

Von IRMGARD LEHMANN

Casino-Euphorie in der Schweiz? In seiner Rede anlässlich der offiziellen Eröffnung am Mittwochabend wies Staatsrat Urs Schwaller darauf hin und meinte: «Eine natürliche Selektion wird sich ergeben.» Dass davon nicht etwa Granges-Paccot betroffen sein wird, das hofften natürlich alle. Von einem guten Gelingen und von einer Dynamisierung des ganzen Areals rund um das Forum und das Casino sprachen Staatsrat und alle Redner, die am Mittwoch vor den Vertretern der Behörde, des Tourismus und der Kultur das Wort ergriffen.

«Das Casino soll vorab ein Ort der Unterhaltung werden», meinte Joël Mingasson, Präsident der Accor-Gruppe (Betreiberin). René Schneuwly, Ammann von Granges-Paccot wiederum rief die Geschichte des Forums und des Casinos in Erinnerung. Der «Choeur des armaillis de la Gruyère» aus Bulle und eine Tanzshow-Truppe sorgten für Stimmung.

Mit dem Geschäftsgang zufrieden

Trotz allem bleibt die Frage zentral, ob das «Casino de Fribourg» den Erwartungen auch entsprechen wird. Denn schweizweit gibt es kaum Grund zur Euphorie (siehe Kasten).

Seit Mitte März ist das «Casino de Fribourg» offen. «Das Geschäft ist gut gelaufen. Wir sind zufrieden», sagt Direktor Jean-Marc Grosso. Zuversichtlich auch weiterhin? Während den ersten drei Jahren sei kein grosser Gewinn zu machen. Erwartet wird, so Grosso, vorab eine ausgeglichene Rechnung. Das Budget 2003 liegt bei 10 Millionen. Und was sagt man zu den defizitären Abschlüssen der Casinos von Interlaken oder Zermatt etwa? «Casinos in den Bergregionen, die werden es schwer haben.» Doch sei das nicht mit Freiburg zu vergleichen. Das Einzugsgebiet sei gross genug und die Kundschaft komme bereits jetzt aus den Regionen Neuenburg und Bern.

60 Personen beschäftigt

Das Casino von Freiburg verfügt über eine Konzession B. Die Einsätze sind somit beschränkt. Das Spielangebot umfasst hundert Geldspielautomaten, mit Einsätzen zwischen fünf Rappen und fünf Franken, sowie je zwei Tische Englisches Roulette, Black Jack und Stud Poker.

In das Projekt wurden 13 Millionen investiert. Im ersten Stock befindet sich ein Mehrzweckraum, der für Konferenzen (250 Plätze), für Bankette (160 Plätze) oder für Konzerte genutzt werden kann. Im Komplex befindet sich ebenfalls ein Restaurant und eine Bar. Betreiberin und Besitzerin des Gebäudes ist die französische Accor-Gruppe. Die Gesellschaft betreibt 20 Casinos und hat letztes Jahr einen Umsatz von 335 Millionen Euro erzielt. Die Gruppe nimmt ausserdem im Hotelbereich mit 3700 Hotels in 90 Ländern weltweit eine Leaderstellung ein.

Das Casino beim Forum in Granges-Paccot ist täglich zwischen 12 und 3 Uhr morgens, am Wochenende bis 4 Uhr offen.

Mehr zum Thema