Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Oberamt Saane gibt grünes Licht für das Feuerwehr-Ausbildungszentrum Châtillon

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für die Kantonale Gebäudeversicherung (KGV) ist das Ausbildungszentrum für Feuerwehrleute in Châtillon ein seit vielen Jahren geplantes Projekt. Rund 20 Millionen Franken sind für den Bau des Zentrums vorgesehen, acht Gebäude wird die fertige Ausbildungsanlage umfassen. Nebst einem Verwaltungsgebäude mit Theorie- und Verpflegungsraum werden auf einem 9200 Quadratmeter grossen Gelände verschiedene Übungsgebäude entstehen. Dazu gehört auch ein 17 Meter hoher Turm. Die Auszubildenden können an 21 ferngesteuerten Brandstellen üben.

Einsprache zurückgezogen

Carl-Alex Ridoré, Oberamtmann des Saanebezirks, hat, am Mittwoch die Baubewilligung erteilt. Die Bewilligung umfasse auch die Umnutzung eines Bauernhauses sowie den Abbruch eines Schuppens, so das Oberamt in einer Mitteilung. Die KGV hatte das Baugesuch im Januar eingereicht. Nach der Publikation im Amtsblatt ging eine Einsprache gegen das Projekt ein. Diese sei im Verlauf des Verfahrens zurückgezogen worden, so die Mitteilung. Auch die zuständigen Stellen des Kantons und die Gemeinde haben das Gesuch positiv beurteilt.

Zusätzlich zum Baugesuch wurde eine teilweise Änderung des Ortsplans nötig. Schon seit 15 Jahren gibt es eine «KGV-Zone» hinsichtlich des geplanten Ausbildungszentrums. Auch hat die KGV bei der Gemeinde eine Änderung des Baureglements beantragen müssen. Der 17 Meter hohe Turm übersteigt die acht Meter, die gemäss bisherigem Reglement erlaubt waren. 

 Im letzten Jahr absolvierten gut 200 Personen den zweitägigen Atemschutz-Basiskurs, 75 denjenigen zum Gruppenführer im Atemschutzdienst und 400 den Basiskurs für neu eingeteilte Freiburger Feuerwehrleute. Diese Zahlen würden sich auch mit dem neuen Zentrum nicht gross ändern. Dazu gebe es bereits Anfragen für eidgenössische Kurse.

Der Baubeginn für das Zentrum ist für Anfang 2015 vorgesehen, bereits ein Jahr später sollen die ersten Feuerwehrleute dort ihre Kurse absolvieren. uh

Mehr zum Thema