Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Oktober-November-Dezember

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Zwei Neulinge im Freiburger Staatsrat

 

In den Monaten des Wahlkampfs für die Staatsratswahlen im November schenken sich die beiden Deutschfreiburger Kontrahenten Olivier Curty (CVP, links im Bild) und Jean-François Steiert (SP) nichts. Kaum gewählt, stecken sie jedoch die Köpfe zusammen und zeigen sich kollegial.

mir/Bild Vincent Murith/a

 

 

Das sorgte sonst noch für Schlagzeilen

 

 

Nein zur Windparkzone: Zweieinhalb Jahre lässt sich das Bundesgericht Zeit und entscheidet dann am 11. November, dass die vorgesehene Spezialzone für das Windpark-Projekt auf dem Schwyberg die Anforderungen nicht erfüllt. Die Richter in Lausanne schicken den Fall zurück ans Kantonsgericht. Die Naturschützer jubeln. Der Windpark wäre gemäss Bundesgericht ein «auffälliger Fremdkörper» auf dem Schwyberg.

 

Fusionswirren in Courtepin: Am 1. Januar 2017 fusioniert Courtepin mit Wallenried, Bärfischen und Villarepos. Eigentlich wäre der amtierende Ammann von Courtepin, Jean-Claude Hayoz, auch gerne Syndic der neuen Gemeinde geworden. Doch überraschend unterliegt er Daniel Jorio aus Bärfischen und erklärt daraufhin den Rücktritt. Die Ersatzwahl für den abtretenden Gemeinderat ist auf den 12. Februar angesetzt.

 

Bahnhofbuffet wird Starbucks: Eine Freiburger Traditionseinrichtung geht zu, die amerikanische Kette Starbucks zieht ein: Ende Oktober schliesst die Brasserie am Bahnhof Freiburg. Die Betreiberin des Restaurants, die Autogrill Schweiz AG, wird dort ein Starbucks-Café im Franchisevertrag führen. Das Unternehmen begründet den Schritt damit, dass die Brasserie zu wenig gut gelaufen sei. Die SBB als Eigentümerin des Hauses unterstützen das Vorhaben: Es sei eine Reaktion auf die Kundenbedürfnisse von heute.

 

Raemy beerbt Bürgisser: Der bisherige Geschäftsführer des Gemeindeverbandes Region Sense wird Oberamtmann: Am 27. November setzt sich der parteilose Wünnewiler Manfred Raemy im zweiten Wahlgang gegen den CVP-Kandidaten Albert Studer durch und ist somit ab dem 1. Januar 2017 der neue Oberamtmann des Sensebezirks. Raemy folgt auf Nicolas Bürgisser (FDP), der nach zehn Jahren im Amt nicht mehr zur Wiederwahl angetreten ist.

Kies-Projekt wird beerdigt: Neuer Gemeinderat, neue Ausgangslage: In seiner neuen Konstellation nach den Gemeinderatswahlen von Anfang Jahr beschliesst der Gemeinderat von Tentlingen im November, die Pläne für eine Kiesabbauzone im Gebiet Räbhalta nicht erneut öffentlich aufzulegen. Damit ist das Projekt der Vigier Beton Romandie AG gestorben. Vier Jahre lang hatte sich ein Teil der Bevölkerung dagegen gewehrt.

 

Markthalle öffnet ihre Tore: Anfang Dezember öffnet die neue Murtner Markthalle feierlich ihre Tore. Auf zwei Stockwerken bieten rund ein Dutzend kleinere und grössere Geschäfte ihre Waren und Dienstleistungen an. Initiant Gilbert Montani will mit dem Projekt Kunden von den Grossverteilern weg in die Altstadt locken.

 

18 Gault-Millau-Punkte: Am 10. Oktober verleiht der Gourmetführer Gault Millau dem Freiburger Koch Alain Bächler vom Restaurant Les ­Trois Tours in Bürglen den 18. Punkt. Bächler wird zudem als Aufsteiger des Jahres der Westschweiz ausgezeichnet. 20 Punkte vergibt Gault Millau maximal – doch das hat in der Schweiz noch niemand geschafft.

 

SVP unterliegt vor Gericht: Im Mai beschliesst die Freiburger SVP, das höchste Gericht anzurufen: Nachdem die Partei im Juli 2015 ihre Volksinitiative gegen das Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg eingereicht hat, erklärt der Grosse Rat die Initiative im März dieses Jahres für ungültig. Die Initiative sei diskriminierend und verstosse gegen übergeordnetes Recht, lautet die Argumentation einer Mehrheit des Kantonsparlaments. Es folgt damit der Empfehlung des Staatsrats. Auch das Bundesgericht teilt diese Auffassung; es erklärt die Initiative gegen das Zentrum für Islam und Gesellschaft im Dezember ebenfalls für ungültig.

 

Südportal wieder sichtbar: Vierzig Jahre lang war das Südportal der Freiburger Kathedrale St. Nikolaus mit einer speziellen Verrichtung abgedeckt, zum Schutz vor der Luftverschmutzung. Nun, da infolge der Schliessung der Zähringerbrücke deutlich weniger Autos um die Kathedrale fahren, wurde das Portal saniert. Seit dem 2. Dezember ist das Südportal enthüllt: Das Meisterwerk der gotischen Skulpturkunst aus dem 14. Jahrhundert kann nun wieder bewundert werden.

 

Hotel Murten konzertlos: Im Hotel Murten finden ab nächstem Frühling keine Konzerte mehr statt. Die Zuschauerzahlen seien zu tief, sagen die Veranstalter. Konzerte von weniger bekannten Künstlern werden manchmal nur von 100 bis 200 Personen besucht. Das ist den Veranstaltern zu wenig für einen Saal, der 850 Leuten Platz bietet. Um die Kosten eines Konzertes zu decken, braucht es pro Konzert rund 300 bis 400 Zuschauer.

 

Starke Schweizer beim Murtenlauf: Erstmals seit 18 Jahren gibt es im Oktober sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen Schweizer Siege: Tadesse Abraham und Martina Strähl lassen sämtliche ausländische Konkurrenten hinter sich. Abraham, Europameister im Halbmarathon, schliesst damit eine Lücke in seinem Palmarès: Der Genfer gewinnt den Murtenlauf im siebten Anlauf zum ersten Mal. Für Strähl ist es derweil bereits der zweite Sieg bei der beliebten Traditionsveranstaltung. Auch in Sachen Breitensportler ist die 83. Ausgabe des Gedenklaufs ein Erfolg. 12295 Läuferinnen und Läufer schaffen es in den diversen Kategorien ins Ziel – satte 1515 mehr als im Jahr zuvor.

Mehr zum Thema