Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ökumenischer Patriarch kommt nach Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als Ökumenischer Patriarch steht Bartholomäus I. der orthodoxen Kirche von Konstantinopel sowie den Bischöfen der gesamten orthodoxen Christenheit vor. Nun stattet das kirchliche Oberhaupt der Stadt Freiburg einen Besuch ab: Nächsten Montag wird Bartholomäus I., der mit bürgerlichem Namen Dimitrios Archondonis heisst, erst in der St.-Nikolaus-Kathedrale empfangen, ehe er in der Aula Magna der Universität Freiburg auftritt.

Der Besuch des Patriarchen hat in erster Linie akademische Gründe: Bartholomäus I. ist Grosskanzler des Institut d’études supérieures de théologie orthodoxe, welches seit 20 Jahren im Orthodoxen Zentrum in Chambésy bei Genf arbeitet. Die Stipendiaten, inzwischen über 200 an der Zahl, absolvieren ein Masterprogramm mit Spezialisierung in «interchristlichen und interreligiösen Studien». Ihr Diplom erhalten sie von der Universität Freiburg. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten am Orthodoxen Zentrum in Chambésy reist Bartholomäus I., der sich stark für den Frieden zwischen den Religionen und den Schutz der Umwelt als Schöpfung Gottes einsetzt, an die Uni Freiburg, um einen öffentlichen Vortrag zu halten.

mz

Aula Magna, Universität Miséricorde, Freiburg; Mo., 24. April, 18.15 Uhr.

Mehr zum Thema