Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Oliver Vogt, Olympic-Spieler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

3 Fragen an …

Oliver Vogt, Olympic-Spieler

Oliver Vogt, das erste Spiel hat Olympic gewonnen, das zweite klar verloren. Wie sehen die wahren Stärkeverhältnisse denn nun aus?

Ich denke, dass es ziemlich ausgeglichen ist. In den Playoffs zählen eh nur Sieg oder Niederlage, die Punktedifferenz spielt keine Rolle. Am Mittwoch haben wir einfach nicht gut gespielt.

Ihr spielt nun zweimal in der Heilig-Kreuz-Halle. Wie wichtig ist der Heimvorteil?

Für uns ist es ein grosser Vorteil. Wir haben in dieser Saison zuhause erst ein Spiel verloren. Auch Vacallo haben wir in unserer Halle geschlagen. In der Heilig-Kreuz-Halle ist uns alles vertraut, das Publikum steht hinter uns. Das hilft. Auswärts ist es nicht das Gleiche, insbesondere die Reisen ins Tessin mit der vierstündigen Busfahrt sind nicht ohne.

Sie selber kamen im Halbfinal bisher auf weniger Spielminuten als gewohnt. Wie gehen Sie damit um?

Klar möchte ich mehr spielen, das ist normal. Aber der Trainer hat eine andere Taktik gewählt. So lange der Erfolg da ist, bin ich auch zufrieden und stehe gerne hinten an. fs

Mehr zum Thema