Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olivier Andrey erst im Final geschlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Olivier Andrey erst im Final geschlagen

Badminton – Alle Finals in Zug mit Freiburger Spielern

Das Ranglisten-Turnier von Zug stand ganz im Zeichen des BC Tafers. In jedem Final stand ein Tafersner. Schweizer Einzel-Meister Olivier Andrey (BC Tafers) erreichte den Einzelfinal, wo er dem Indonesier Holvy unterlag.

Von GUIDO BIELMANN

Für Olivier Andrey war es das dritte Ranglisten-Turnier der Saison. Zudem erreichte er nach Lausanne zum zweiten Mal den Final. Gegen den bei Adliswil spielenden Indonesier Holvy war er allerdings chancenlos. Er erreichte zwei und acht Punkte. «Holvys Stärke ist der Smash und das Netzspiel. Er spielt sehr gute Netzbälle. Diese muss man dann anheben, worauf er mit extrem hartem Smash kontert. Ich habe selten einen so harten Smash gesehen. Ich habe versucht, mit flachem Clear und Angriffen zu reagieren. Aber Holvy ist eben sehr stilsicher. Er zog sein Spiel durch», meinte Andrey.

Im Frauen-Einzel-Final stand Anna Lartschenko (BC Tafers); sie verlor gegen ihre Landsfrau Kasakowa (Chaux-de-F.) ziemlich klar, weil sie mit den Angriffsschlägen nicht zurechtkam. Dafür gewann Lartschenko mit Kasakowa das Frauendoppel, und zwar locker.

Im Männerdoppel gelangen Marco Fux/Simon Enkerli eine Überraschung, indem sie im Halbfinal die Schweizer Meister Trepp/Lindholm bezwangen. Fux/Enkerli spielten bisher wenig miteinander und liessen den Gegnern kaum eine Chance.

Erster Turniersieg für Enkerli

Eine Premiere feierte Simon Enkerli. Er gewann erstmals in einem Ranglisten-Turnier. Dies gelang ihm im Mixed mit Anna Lartschenko. Enkerlis Kommentar: «Bis zum Final verlief alles gut, wir gaben wenig Punkte ab. Im Final stand uns ein Weissrusse gegenüber. Am Anfang hatten wir Mühe; dann mussten wir die Taktik ändern, indem wir den Russen ausschalteten und auf die Frau spielten und zudem das Tempo drosselten. So setzten wir uns im dritten Satz durch.»

Hünenberg. Ranglisten-Turnier. Männer. Viertelfinals: Leonard Holvy (Indo/Adliswil) s. Oliver Colin (Yverdon) 15:4, 15:4. Roman Trepp (Tafers) s. Christian Bösiger (Basel) 15:9, 10:15, 15:5. Olivier Andrey (Tafers) s. Marco Fux (Tafers) 15:7, 11:15, 15:12. Nico Schläpfer (Adliswil) s. Markus Arnet (Adligenswil) 15:8, 15:6. Halbfinals: Holvy s. Trepp 15:1, 15:3. Olivier Andrey s. Schläpfer 15:3, 15:10. – Final: Holvy s. Olivier Andrey 15:2, 15:8.
Männer-Doppel, 1. Runde: Sven Martin/Kunz (Basel) s. Marco Eggenschwiler/Olivier Andrey (Tafers) 11:25, 15:13, 15:4. Viertelsfinal: Anton Dumartheray/Roy Lanzarini (Yverdon) s. Michael Andrey/Christian Bösiger (Tafers/Basel) 10:15, 15:11, 8:15. Halbfinals: Holvy/Andrei Konakh (Aldiswil/Olten) s. Michael Andrey/Bösiger (Tafers/Basel) 15:4, 15:6. Fux/Simon Enkerli (Tafers) s. Trepp/Jon Lindholm (Tafers/Basel) 15:11, 11:15, 15:13. – Final: Holvy/Konakh s. Fux/Enkerli 15:4, 15:0.
Frauen. Halbfinals: Maria Uwarowa-Kasakowa (Russ/La Chaux-de-Fonds) s. Corinne Jörg (La Chaux-de-Fonds) 11:4, 11:0. Anna Lartschenko (Russ/Tafers/) s. Petra Kretzer (Bodensee) 11:6, 11:0. Final: Uwarowa-Kasakowa s. Lartschenko 11:6, 11:3. – Doppel. Final: Uwarowa-Kasakowa/Lartschenko s. Cynthia Tuwankotta/Huwaina Razi (Adligenswil/Adliswil) 15:5, 15:6.
Mixed, 1. Runde: Thomas Bless/S. Suter (Genf) s. Michael Andrey/Sabrina Heiniger (Tafers, Bodensee) 7:15, 15:7, 15:6. 2. Runde: Oliver Colin/Ornella Dumartheray (Yverdon) s. Roman Trepp/Monika Fischer (Tafers, Adliswil) 15:9, 15:10. Andy Hungerbühler/Petra Kretzer (Uzwil) s. Marco Eggenschwiler/Claudia Fischer (Tafers, Solothurn) 15,11, 15:4. Halbfinals: Enkerli/Lartschenko s. Andy Hungerbühler/Kretzer (Uzwil/Bodensee) 15:4, 15:6. Konakh/Razi s. Colin/Ornella Dumartheray (Yverdon) 15:4, 15:7. Final: Enkerli/Lartschenko s. Konakh/Razi 15:4, 12:15, 15:7.

Mehr zum Thema