Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ölmilliardär Roman Abramowitsch reiste für Prozessauftakt nach Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) fordert vom russischen Ölmagnaten und FC-Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch, dessen früherem Geschäftspartner und dem Ölunternehmen Gazprom Neft 46 Millionen Franken plus Zinsen. Der Fall ist seit Jahren hängig.

Nachdem das Bundesgericht entschieden hatte, dass Freiburg der Gerichtsstand ist, weil es um den Konkurs der früher hier domizilierten Firma Runicom geht, ging gestern am Zivilgericht des Saanebezirks der Prozess­auftakt über die Bühne. Abramowitsch erschien persönlich, weil die Möglichkeit einer aus­sergerichtlichen Einigung zur Debatte stand, was von der ­EBWE aber ab­gelehnt wurde.

jcg

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema