Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympia findet in Avenches statt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: elisabeth schwab-salzmann

Avenches Die Strukturen der Special Olympics Turniere erlauben es, dass jeder in seiner Stärkeklasse starten kann. So gibt es Prüfungen in Schritt, Trab oder Galopp, begleitet oder selbständig geritten.

Die Athletinnen und Athleten sind zwar nicht für die Olympiade in Peking nominiert. Ihr Einsatz und ihre Freude am Reitsport sind aber vergleichbar, schreiben die Organisatoren.

Andrea Keller aus Schwarzenburg, eine 32-jährige Frau mit Trisomie 21, nimmt am Turnier teil. «Unsere Tochter nimmt seit vielen Jahren bei einer Reitlehrerin und Heilpädagogin Unterricht und macht seither grosse Fortschritte», sagt die Mutter der Reiterin. Mit ihrer Isländer-Stute «Dekkia» nimmt Andrea am Reitfest teil.

Die Disziplinen sind vielfältig. Das Pferd kann im Showmanship am Führseil präsentiert werden. Im Trail wird die gute Zusammenarbeit zwischen Athlet und Reittier im Hindernisparcours geprüft. «Barrel Race und Polebending» lassen als klassische Renndisziplinen ein gewisses Wettkampf-Fieber aufkommen. Immer stehen aber Fairness gegenüber dem Pferd und den Mitreitenden sowie der persönliche Erfolg im Mittelpunkt, so die OK-Präsidentin Katrin Tschirky.

Mehr zum Thema