Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic bleibt in der Poleposition

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit den Lugano Tigers, Freiburg Olympic, Union Neuenburg und Genf stehen die vier Teams für die Playoff-Halbfinals der NLA bereits fest. Die Tessiner treffen auf die Calvinstädter und geniessen beim ersten Spiel der «Best of 5»-Serie Heimrecht; im anderen Duell werden sich Olympic und Neuenburg gegenüberstehen. Wer da den Heimvorteil geniesst, entscheidet sich morgen in der letzten der 28 Qualifikationsrunden.

Mit dem gestrigen Erfolg über Massagno haben die Freiburger dafür gesorgt, dass sie den Endspurt aus der Poleposition in Angriff nehmen können. Auch ohne den verletzten Nemanja Calasan wurden sie vom Tabellenvorletzten kaum gefordert und kamen nicht zuletzt dank den 22 Punkten von Edwin Draughan und den 21 Zählern von Roberto Kovac zu einem lockeren Sieg. Bereits vier Minuten vor Spielende hatten die Freiburger die 100er-Marke geknackt.

Weil auch die Union Neuenburg ihr gestriges Spiel gewonnen hat–90:72 gegen Boncourt–, liegt Olympic dank der besseren Bilanz aus den Direktbegegnungen weiter vor den punktgleichen Neuenburgern. Die Mannschaft von Trainer Petar Aleksic hat es heute (16 Uhr, St. Leonhard) in der eigenen Hand, sich Platz zwei zu sichern. Dazu muss das Team gegen die Starwings Basel mindestens gleich viele Punkte holen wie Neuenburg gegen Monthey. ms

 Massagno – Olympic 64:113 (33:51)

Massagno:Bracelli (4 Punkte), Taylor (6), Buggs (9), Johnson (16), Appavou (9); Pantic (7), Cafisi (13), Balta.

Freiburg Olympic: Kazadi (6), Chapman (17), Cotture (14), Calasan, Miljanic (13); Draughan (22), Kovac (21), Mladjan (12), Uliwabo (2), Kraljevic (6).

Bemerkungen: Viertelsresultate:19:23, 14:28, 15:33, 16:29.

Mehr zum Thema