Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic fehlt die Konstanz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Konstanz ist wahrlich nicht die Tugend von Olympic in dieser Saison. Spätestens nach drei Siegen in Folge mussten die Freiburger jeweils wieder als Verlierer vom Platz. Auch gestern riss die Freiburger Mini-Siegesserie nach nur zwei gewonnenen Partien. Drei Viertel lang vermochte Olympic gegen Lugano mitzuhalten, ehe die Tessiner in den letzten zehn Minuten für die Entscheidung sorgten. Die Freiburger hatten insgesamt zu viele Durchhänger, in denen sie minutenlang keinen Korb erzielten. Gegen die von einem überragenden Antonio Ballard (24 Punkte) angeführten Tigers reichte dies nicht zum Sieg. Lugano traf öfters–und vor allem regelmässiger–als der Gast.

 Nur noch auf Platz 4

Weil die Union Neuenburg ihr gestriges Spiel gegen die Starwings Basel gewonnen hat (92:80), sind die Freiburger in der Tabelle einen Rang zurückgefallen. Olympic liegt aber nach wie vor auf Platz vier und mit fünf Punkten Vorsprung auf die Basler weiterhin auf Playoffkurs. Ein Verpassen der Finalspiele wäre für den finanziell angeschlagenen Verein eine Katastrophe. Mit einem Sieg im morgigen Spiel gegen Neuenburg (16 Uhr, St. Leonhard) könnten die Freiburger ihre angespannte Situation zumindest aus sportlicher Sicht etwas beruhigen.ms

 Lugano – Olympic 81:65 (43:38)

Istituto Elvetico.

Lugano Tigers:Ballard (24 Punkte), Gibson (12), Stockalper (9), Ivanovic, Bavcevic (2), Schneidermann (12), Dubas (9), Rendleman (13).

Freiburg Olympic:Smith (20), Mbala (5), M. Mladjan (6), Sihota (11), Kovac (9), Cotture (4), Calasan (8), Miljanic (5).

Bermerkungen:Viertelsresultate: 24:23, 19:15, 12:13, 26:14.

Mehr zum Thema