Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic nach der «Auferstehung»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Basketball – Mit gestärkter Moral in den Rückrundenstart

Autor: Von BEAT BAERISWYL

Der unerwartete Sieg in Boncourt zeigte, dass das Team doch mehr kann, als es in den vergangenen Monaten gezeigt hat. Kenner der Basketballszene wissen genau, wie stark die Jurassier zuhause sind. Dieser Sieg soll den Auftrieb geben, den man schon lange erwartet hatte. Doch der Erfolg hängt an einem dünnen Faden. Aber ein weiterer Sieg gegen einen Gegner, bei dem man in der Vorrunde als Verlierer vom Feld ging, wäre erneutes Doping und ein schönes Weihnachtsgeschenk.

Meyrin angeschlagen

Der heutige Gegner ist im Liga-Cup ebenfalls nicht mehr dabei. Dennoch sind die Genfer vor den Freiburgern klassiert. Doch das Publikum erwartet jetzt eine Bestätigung der Leistung vom Wochenende. Wieder soll mit viel Herz und Einsatz gespielt werden. Die Zukunft steht auf dem Spiel, denn ein Ziel hat man bereits verpasst, der Liga-Cup geht ohne Olympic weiter. Noch tanzt Koller mit seinen Mannen auf drei Hochzeiten: in der Meisterschaft, dem Schweizer- und dem Fiba-Cup. Da sollen die Erfolge noch geholt werden. Patrick Koller bewertet den Erfolg gegen Boncourt als einen ersten Stein eines neuen Gebäudes, eines wachsenden Komplexes.

Hat man am Sonntag in Boncourt gewonnen, so gingen dennoch wieder zwanzig Bälle verloren – eindeutig zu viele. Waren es am Samstag noch 22, vor Wochenfrist gegen Nyon 27, so ist dies bloss eine kleine Steigerung. Heute muss dieser Punkt besser werden. Um erfolgreich zu sein, braucht es Konzentration und viel Herz. Dies hofft man heute in der Heilig-Kreuz-Halle zu sehen.

Mehr zum Thema