Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic setzte seine Siegesserie fort

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In den vergangenen Jahren war das Team aus Massagno oftmals Kanonenfutter gewesen. Dies hat sich auf diese Saison hin geändert. Der Club aus einem Vorort Luganos hat sich im Mittelfeld der NLA etabliert, dies nicht zuletzt dank den Zuzügen von Quinton Day und Pape Badji, die von Neuenburg ins Tessin gewechselt hatten.

Starke Ausländer

 Es war deshalb voraussehbar, dass es für Olympic im ersten Spiel des neuen Jahres keinen Spaziergang geben würde. Tatsächlich hielten die Gastgeber denn auch wacker dagegen und lagen in der 24. Minute–auch dank dem neuen Amerikaner Jeffrey Crockett–gar mit 43:42 in Führung. Dann setzte sich die grössere Klasse der Freiburger aber doch noch durch.

Für die Differenz sorgten insbesondere die drei Ausländer der Freiburger. Spielmacher Derek Wright hatte sein Gegenüber Day gut im Griff, Andre Williamson dominierte die Zone unter den Körben (16 Punkte, 11 Rebounds), und Slobodan Miljanic war mit 20 Punkten der Topskorer der Partie. Dies und die guten Leistungen von Captain Jonathan Kazadi sowie Westher Molteni reichten aus, um den sechsten Sieg in Serie einzufahren.

«Es ist normal, dass man nach einer dreiwöchigen Pause noch das eine oder andere Loch hat, so wie wir im zweiten und dritten Viertel», sagte Trainer Petar Aleksic. «Doch insgesamt haben wir die Partie kontrolliert und defensiv gute Arbeit geleistet.» Aleksic strich die gute Teamleistung heraus, fand aber auch Grund zur Kritik. Noch würde es seiner Mannschaft nicht gelingen, auswärts den gleichen Rhythmus aufs Parkett zu bringen wie im St. Leonhard. Dies zu ändern ist für den Freiburger Trainer die Hauptaufgabe in den kommenden Wochen.

In der Tabelle der NLA führt Olympic mit zwei Punkten Vorsprung auf ein Trio bestehend aus Union Neuenburg, Monthey und Meister Genf, die allesamt 22 Zähler auf ihrem Konto haben.

Telegramm

Massagno – Olympic 62:73 (30:38)

600 Zuschauer. SR: Hjartason/Novakovic/Ferroni.

SAM Massagno:Day (8), Badji (16), Grüninger (15), Andjelkovic (8), Crockett (11); Ishiodu (2), Magnani (2), Kraljevic, Appavou.

Freiburg Olympic:Miljanic (20), Wright (9), Kazadi (13), Cotture (1), Williamson (16); Molteni (10), Kovac (4), Fongue.

Bemerkungen:Massagno ohne Varidel, Olympic ohne Jurkovitz (beide verletzt).

 

NLA:Winterthur – Genf 60:92 (33:45). Starwings Basel – Boncourt 69:62 (35:35). Monthey – Lugano 73:42 (38:26). Massagno – Olympic 62:73 (30:38). Union Neuenburg – Swiss Central 95:82 (49:40).Rangliste:1. Olympic 14/24. 2. Union NE 14/22 (1121:984). 3. Monthey 14/22 (1089:897). 4. Genf 14/22 (1146:934). 5. Lugano 14/18. 6. Massagno 14/10 (1024:1136). 7. Starwings 14/10 (959:1081). 8. Boncourt 14/8. 9. Swiss Central 14/4. 10. Winterthur 14/0.

Meistgelesen

Mehr zum Thema