Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic sichert sich den Qualifikationssieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Weil das zweitplatzierte Genf am Samstag gegen Lugano gewonnen hatte, war bereits vor der gestrigen Partie klar, dass Olympic die Qualifikation auf Rang eins oder zwei abschliessend würde. Selbstredend strebten die Freiburger jedoch den Qualifikationssieg und damit das Heimrecht für die Playoffs an. Mit einem Sieg in der vorletzten Runde gegen Neuenburg haben die Freiburger dieses Ziel vorzeitig erreicht. Damit wird die letzte Runde vom nächsten Wochenende, wenn Olympic das zweitplatzierte Genf empfangen wird, zu einem Kehrausspiel für den Qualifikationssieger. «Die Qualifikation zum dritten Mal in Folge als Erster abzuschliessen ist toll», freute sich Olympic-Trainer Petar Aleksic nach dem Sieg gegen Neuenburg. Selbstverständlich war der klare 91:77-Erfolg nicht. Seit die Neuenburger den ehemaligen Assistenz-Coach von Olympic, Vladimir Ruzicic, gegen Niksa Bacevic ausgetauscht haben, schöpft das Team sein zweifelsohne vorhandenes Potenzial viel besser aus. «Neuenburg ist ein Titelkandidat», hatte Aleksic deshalb vor dem Match gesagt.

Gestern konnten die Gäste das allerdings nicht unterstreichen. Das Startviertel war zwar noch ausgeglichen (19:19), im zweiten Viertel zog Olympic dann aber bereits entscheidend auf 50:37 davon. Beide Mannschaften hatten schon früh mit Foulproblemen zu kämpfen, weshalb die besten Kräfte nur dosiert eingesetzt werden konnten. «Die vielen Fouls bereiteten uns einige Mühe», sagte Aleksic, «aber meine Mannschaft hat in der Folge intelligent gespielt.» So liefen die Freiburger nie in Gefahr, diesen Match noch zu verlieren. Erst in den letzten Minuten, als die Gastgeber den Fuss ein wenig vom Gaspedal nahmen, konnte Neuenburg ein wenig Resultatkosmetik betreiben.

Einen Wermutstropfen gab es dann allerdings doch noch für die Freiburger: Dusan Mladjan verletzte sich am Fuss und konnte nicht zu Ende spielen. Aleksic hofft, dass die Blessur nicht allzu schlimm ist – der Cup-Final gegen Lugano und die Playoffs stehen vor der Tür.

Telegramm

Olympic – Union Neuenburg 91:77 (50:37)

St. Leonhard. 1200 Zuschauer. SR: Balletta, Stojcev, Michaelides.

Freiburg Olympic: Jurkovitz (2), Mladjan (20), Burnatowski (17), Touré (8), Timberlake (22), Mbala (5); Jaunin (11), Miljanic (5), Souare (1).

Union Neuenburg: Savoy (2), Williamson (5), Ballard (22), Bavcevic (3), Buljan (5), Colon, Mafuta (16), Maruotto Martin, Rakovic (24).

Mehr zum Thema