Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic-Trainer Koller: «Denke, dass das Team hinter mir steht»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Olympic-Trainer Koller: «Denke, dass das Team hinter mir steht»

In einem Nationalliga-A-Nachholspiel trifft Olympic heute Abend in der Heilig-Kreuz-Halle auf die Geneva Devils. Welches Gesicht zeigt die Koller-Equipe diesmal?

Olympic ist und bleibt in dieser Saison eine Wundertüte. Während man im Fiba-Cup (siehe Kasten) so weit wie noch nie kam, läuft es in der Meisterschaft mit dem siebten Rang ganz und gar nicht. Stellt sich die Frage, ob Trainer Patrick Koller das Team noch erreicht: «Ich denke, dass das Team hinter mir steht und nicht gegen mich spielt. Wären wir ständig im Tief, sähe es anders aus.» Die Stimmung in der Mannschaft sei trotz den schlechten Resultaten gut und er habe keine Probleme mit den Spielern, so Koller weiter. «Was ich vermisse, ist, dass sich die Spieler gegen widrige Umstände durchsetzen und revoltieren. Doch läuft es nicht, gibt man sich auf.»

Heute Abend empfangen die Freiburger die Geneva Devils, welche in der Tabelle vom zweiten Platz grüssen. «Die Genfer sind sehr ausgeglichen und erfahren. Jede Position ist gut besetzt. Viele der sehr disziplinierten Spieler kennen den Schweizer Basketball gut», analysiert Kol-ler den Gegner. Für Olympic sei
die heutige Partie eine gute Gele-genheit, eine starke Mannschaft aus dem Spitzentrio (Boncourt, Genf und Monthey) zu schlagen. «Wir
haben zwar in Boncourt im Liga-
Cup bereits einmal gewonnen. Doch es wäre gut für uns, auch einmal
zuhause zu siegen.» Koller kann heute wieder auf Ceresa (Rücken) zählen. Auch Madison (Knöchel) ist fit.

Nach wie vor sind die Freiburger auf der Suche nach einem Spielmacher. Optionen gibt es in Ungarn und Deutschland. Beide spielen bei Clubs, welche finanziell angeschlagen sind. Die Zeit für Olympic drängt jedenfalls. Am 28. Februar ist Transferschluss für Spieler, die in Europa bereits gespielt haben.
Spielbeginn: heute um 20.00 Uhr in der Heilig-Kreuz-Halle. fs

Männer. Nationalliga B: Vacallo – Villars 97:78 (49:39). – Villars: Schaub 3, Dousse 0, Siffert 11, Dénervaud 7, Woerthwein 26, Castella 1, Jaquet 0, Chollet 0, Terreaux 4, Dorthe 1, Thomas 21, Ceresa 4.
1. Liga: Opfikon – Marly 110:95 (60:45). – Marly: Gbessaya 12, Fiechter 0, Currat 2, Ragot 6, Dousse 5, Staples 8, Nemitz 8, Kobilic 20, Munyankindi 28, Tinguely 6.
Frauen. 1. Liga: Stade Français – Elfic Freiburg II 41:61 (23:27). – Elfic II: Grandmaison 0, D. Currat 4, Page 4, Mendes 4, Chenaux 12, C. Currat 4, Borcard 17, Peter 4, Magnin 3, Divis 1, Chassot 8.

Mehr zum Thema