Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic verlor erneut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Olympic verlor erneut

Basketball: Dritte Niederlage im Fiba-Cup

Der in der Meisterschaft noch ungeschlagene Leader Olympic verlor auch sein drittes Spiel im Fiba-Cup. Die Freiburger unterlagen im Rückspiel in Ungarn gegen Debrecen mit 99:86 (45:45).

Um wie Schweizer Meister Boncourt die Playoffs im Januar zu erreichen, sollte Olympic die letzte Begegnung am 17. Dezember zuhause gegen den noch unbesiegten Mitteldeutscher BC gewinnen. Doch selbst bei einer Niederlage könnten die Freiburger weiter- kommen! In den drei Gruppen qualifizieren sich nämlich acht der neun Mannschaften. In der Gruppe C ist Zagreb wie Olympic noch sieglos, so würde schliesslich die Punktedifferenz über die Qualifikation entscheiden.

Olympic hoffte nach der 82:93-Heimniederlage auf eine erfolgreiche Revanche gegen die Ungarn. Dies umso mehr, als Debrecen auf den verletzten Amerikaner Green (bester Skorer) verzichten musste und deshalb nur mit zwei Ausländern antrat.
Die Partie begann aber für Olympic alles andere als optimal. Die Freiburger lagen vor 900 Zuschauern nach zwei Minuten mit 9:2 zurück, und zudem verletzte sich Dar-Ziv kurz darauf an einer Wade. Olympic kämpfte sich jedoch ins Spiel zurück und übernahm erstmals die Führung (20:19). Nach dem ersten Viertel lagen die Freiburger mit 26:23 voraus. Sie gerieten zwar im zweiten Viertel mit 41:33 in Rückstand, doch konnten sie diesen wettmachen und erreichten die Pause mit einem Unentschieden (45:45). Nach der Pause sorgten die physisch stärkeren Ungarn für die Wende zu ihren Gunsten. Sie erarbeiteten sich im dritten Viertel einen vorentscheidenden Vorsprung (73:65) und gewannen schliesslich die Partie mit 99:86. FN

Debrecen – Olympic 99:86 (45:45)

Debrecen: Lee (25), Adam (8), Bukva (13), Sitku (12); Lakatos, Fodor (14), Gemes (10), Toth (14), Simon, Boldifzar (3).
Freiburg Olympic: Fergerson (24), Ceresa (6), Rosnovski (20), Seydoux (13), Poole (20); Nattiel, Wegmann (3), Dar-Ziv, Livadic.
Tabelle: 1. Debrecen 3/5; 2. Mitteldeutscher BC 2/4; 3. Freiburg Olympic 3/3.

Mehr zum Thema